Veröffentlicht am unter Allgemein.

Bestenehrung der IHK Nord Westfalen im Kreis Borken

27. November 2019

IHK ehrt Einser-Azubis in der Stadthalle Ahaus

 

In der Stadthalle in Ahaus sind am 27.11.2019 24 ehemalige Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs für Technik Ahaus bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen für ihre Abschlussprüfung mit der Traumnote „sehr gut“ ausgezeichnet worden. Für ihre Leistung wurden die jungen Fachkräfte von rund 400 Gästen in der Stadthalle Ahaus gefeiert. Insgesamt haben 109 Auszubildende von Unternehmen aus dem Kreis Borken ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen mit der Note„sehr gut“ abgeschlossen. Die Schulleitung und die Lehrerinnen und Lehrer des Berufskollegs für Technik Ahaus gratulieren herzlichst zu diesen erfolgreichen Abschlüssen.

Zu den Einser-Azubis des Berufskollegs für Technik Ahaus zählen:

Name Beruf
Ines Böing Mediengestalterin Digital und Print
Sebastian Graffe Industriemechaniker
Janis Grieger Elektroniker für Betriebstechnik
Tobias Haget Mechatroniker
Roman Heisterkamp Industriemechaniker
Lukas Hinkers Mechatroniker
Anne Hölscher Industriemechanikerin
Jonas Hülsken Industriemechaniker
Dominik Küsters Mechatroniker
Lars Möllers Mechatroniker
Jonas Nottenkämper Mechatroniker
Peter Prinz Industriemechaniker
Tobias Rathmer Industriemechaniker
Marcel Resing Elektroniker für Betriebstechnik
Heiner Röring Elektroniker für Betriebstechnik
Annika Rose Mediengestalterin Digital und Print
Maik Roth Elektroniker für Betriebstechnik
Lars Schellerhoff Elektroniker für Betriebstechnik
Niklas Schücker Elektroniker für Betriebstechnik
Florian Schütz Mechatroniker
Jens Stalbold Mechatroniker
David Vennemann Konstruktionsmechaniker
Sebastian Vogt Mediengestalter Digital und Print
Johannes Woestmann Industriemechaniker
Lars Zimmermann Elektroniker für Betriebstechnik

Nicht alle Absolventen und/oder deren Ausbildungsbetriebe haben der Weitergabe ihrer Daten zugestimmt, daher ist die Übersicht der Geehrten nicht vollständig.

Zum Fotoalbum der Bestenehrung.

Zur Pressemeldung der IHK Nord Westfalen.

Pressemeldung der Borkener Zeitung vom 28. November 2019 (Kreis Borken):

109 Mal stand eine Eins vor dem Komma

Veröffentlicht am unter Allgemein.

 

Zum ersten Mal haben dieses Jahr Schülerinnen und Schüler der 14-O1 (berufliches Gymnasium, Jahrgangsstufe 13) in einer Klassenfahrt vom 29. bis zum 31. Oktober Universitäten besucht. Als Ziel hatte sich die Klasse Marburg vorgenommen, wobei nicht nur die Philipps-Universität in Marburg besucht wurde, sondern auch die naheliegende Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Dabei hatten sie die Gelegenheit sich Vorlesungen anzusehen und mit Studenten auszutauschen, um sich ein besseres Bild vom Studium zu machen. Auch bei der Planung der Klassenfahrt waren die Schüler in großem Maße selbst beteiligt und haben unter anderem Aufgaben wie die Kontaktaufnahme zu den Universitäten und dem Heraussuchen von Sehenswürdigkeiten übernommen.

Der erste Tag wurde ganz der Stadt Marburg gewidmet. Nach der Anreise nahm die Klasse an einer informationsreichen Stadtführung teil. Dabei fand man sich allerdings auch schon schnell an der Universität selbst wieder, denn deren Gebäude sind überall in Marburg verteilt. So sind Studenten fast überall unterwegs und bei etwa 25.000 Studenten (und vergleichsweise nur etwa 70.000 Einwohnern insgesamt) sind das auch nicht wenige. Schnell wurde so klar, dass das Studentenleben ein wichtiger Teil von Marburg ist.

 

Am letzten Tag ging es für die Schülerinnen und Schüler dann noch einmal früh los um sich die Justus-Liebig-Universität in Gießen anzusehen. Dort verbrachten sie zwar nicht viel Zeit und besuchten neben einer weiteren Mathematik-Vorlesung auch das Mathematikum von Gießen. Das Mathematikum bietet als „erstes mathematische Mitmach-Museum der Welt“ allen Besuchern durch interaktive Experimentierstationen einen anderen Zugang zur Mathematik, als man es durch den Unterricht an Schulen gewohnt ist.

 

Nachdem die Stadt selbst besichtigt wurde, ging es am nächsten Tag gleich mit der Universität weiter. An der Philipps-Universität Marburg nahm man sich zunächst Zeit die Schülerinnen und Schüler rund ums Studium zu informieren. Anschließend bot sich ihnen die Gelegenheit sich mit einigen Studenten verschiedener Fachrichtungen direkt zu unterhalten und ihnen Fragen zu stellen. Hinzu kamen noch Besuche zweier Veranstaltungen, der Vorlesung „Objektorientiertes Programmieren“ (kurz OOP) und einer Zentralübung „Grundlagen der Mathematik “, sodass die Schülerinnen und Schüler einen direkten Einblick ins Studium bekamen. Zusätzlich nahmen sich zwischen den Vorlesungen auch noch die Dozenten Prof. Dr. C. Bockisch und Prof. Dr. V. Welker und zwei Studenten Zeit weitere fachbezogenere Fragen zu beantworten.

Nach der Besichtigung von Marburg, dem direkten Einblick ins Studium und das Studentenleben und zum Schluss einem Besuch im Mathematikum ging es hinterher dann wieder zurück nach Ahaus.

 

Hannah Merchel

Schülerin der 14-O1

Hier geht es zu den Fotos der Klassenfahrt.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

 

„Fremde werden Freunde“ – zu dem im Frühjahr stattgefundenen ersten Teil des ukrainisch-polnisch-deutschen Austauschprojektes gab es nun eine Fortsetzung. Vom 3.11.-9.11.2019 war die Mittelstufe des beruflichen Gymnasiums mit ihrer Lehrerin Rita Kemper und ihrem Lehrer Mathias Kemmerling zu einem Gegenbesuch in Polen eingeladen.

Die ersten Tage verbrachte die Gruppe bis zum Dienstag in Chodziez und lernte die Schule und die Heimat der polnischen Partner kennen. Es stand neben dem Schulbesuch z.B. die Besichtigung des international agierenden Möbelunternehmens Europol, eines großen Arbeitgebers in Chodziez, auf dem Programm, ein gemeinsamer Besuch eines Bowlingcenters machte viel Spaß.

 

Ab Mittwoch war die trinationale Gruppe in der Nähe von Krakau untergebracht. Das Skigebiet Sakopane mit seiner Skischanze und dem unglaublichen Ausblick auf die Gebirgszüge der Hohen Tatra gaben eine wunderschöne Kulisse. Neben der Besichtigung der Herzensstadt der Polen, Krakau mit dem jüdischen Viertel und den Tuchhallen war auch der Besuch in Wieliczka, eines der ältesten und bekanntesten Salzbergwerke der Welt und Teil eines UNESCO- Kulturerbes, sehr beeindruckend.

 

Die Abende nutzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Arbeit am Projekt „Strangers get friends“ Außerdem gab es Kennenlernspiele, Sprachanimationen, ein Lagerfeuer mit „Krakauer Würstchen“ und traditionellen ukrainischen Tänzen, Gesellschaftsspiele sowie eine Tanzveranstaltung.

Am Samstagmorgen verabschiedeten sich die Gruppen mit vielen neuen Eindrücken und Freundschaften schweren Herzens voneinander, um sich auf den Heimweg zu machen. Die deutsche Gruppe war am späten Samstagabend zurück in Ahaus.

Richezapreis

 

Veröffentlicht am unter Allgemein.

 

Schon seit über acht Jahren besteht die grenzüberschreitende Partnerschaft zwischen dem ROC van Twente und Berufskolleg für Technik. Das Ende 2018 in Almelo gebaute Möbelstück war jedoch eine Premiere für sich: zum ersten Mal waren auch die staatliche Waldaufsicht (Staatsbosbeheer) und ein Künster – Paul Eertman, der das Design lieferte – mit an Bord. Dementsprechend beeindruckend ist das Möbelstück, das vergangenen Freitag in Springendal bei Ootmarsum enthüllt wurde. Der Tisch mit Bänken in Form eines Kleeblatts soll nicht nur Glück bringen sondern auch verbinden, so steht es schließlich auch ganz in der Nähe des Grenzsteins an einem frequentierten Wanderweg. Das Möbel soll dazu einladen, die Natur zu genießen und darüber ins Gespräch zu kommen. Auch über das beeindruckende Insekt Hirschkäfer, das in diesem Heidegebiet eine besondere Rolle spielt und über das eine Tafel – neben Details zum Gemeinschaftsprojekt – dem Besucher auf Niederländisch und auf Deutsch nähere Informationen liefert.

 

Hier finden Sie den Videofilm zur Enthüllung des Kleeblatt-Möbelstücks:

 

Unter dem folgenden Link finden Sie den dazugehörenden niederländischen Artikel:

https://www.inenomootmarsum.nl/duitse-en-nederlandse-scholieren-construeren-ontwerp-kunstenaar-paul-eertman/

Veröffentlicht am unter Allgemein.

3000 Schüler bei 23. Berufsorientierungsmesse

 

AHAUS. Lehre ab sofort mit einem Einstieg ins laufende Ausbildungsjahr – im Altkreis Ahaus kein Problem. In Legden, Ahaus, Gescher, Heek, und Stadtlohn könnten aktuell 27 Azubis durchstarten: vier Maurer, zwei Beton- und Stahlbeton-, zwei Kanalbauer, sechs Elektroniker, vier Anlagenmechaniker, zwei Maler, vier Metallbauer, zwei Tischler und ein Friseur, jeweils auch weiblichen Geschlechts.

Zum vollständigen Artikel vom 11.10.2019 aus der Borkener Zeitung (Kreisseite)

Zu den Fotos der BOHMA 2019 in unserer Galerie

Kleiner Bauernhof mit großer Wirkung bei PlanET aus Vreden, Bioanlagenbauer. Von links: Hendrik Garbert, die Schüler Erik Schock und Leon Franzbach (beide 14) von der Kreuzschule Heek, Azubi Kilian Bohn (17) sowie Ausbildungsleiterin Vivianne Boeyink.

 

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Christine Miedecke aus dem multiprofessionellen Team Integration wurde vom BTA verabschiedet. Wir freuen uns, dass sie als Sozialarbeiterin am BKLM weiter mit uns zusammenarbeitet.

Das BTA dankt ihr für die erfolgreiche Zusammenarbeit in den letzten Jahren und wünscht ihr alles Gute für die neue Aufgabe.

Schulleiter Ulrich Kipp verabschiedet Schulsozialarbeiterin Christine Miedecke

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Verabschiedung von Dezernentin, Beate Schwingenheuer, und Begrüßung ihres Nachfolgers, Uwe Neumann

Der Schulleiter des BTA Ulrich Kipp verabschiedete sich von Dezernentin Beate Schwingenheuer und hieß ihren Nachfolger Uwe Neumann willkommen

 

Am ersten Schultag des neuen Schuljahres, Mittwoch, dem 28. August 2019, verabschiedete sich die Dezernentin der Bezirksregierung Münster, Beate Schwingenheuer, in der ersten Pause vom Kollegium des Berufskollegs für Technik Ahaus. Beate Schwingenheuer geht in den verdienten Ruhestand.

Sie bedankte sich beim Kollegium des BTA und beim Schulleiter, Ulrich Kipp, für die gute Zusammenarbeit. Anschließend stellte sie ihren Nachfolger im Amt, Uwe Neumann, vor.

Der neue Dezernent, Uwe Neumann, der bisher Schulleiter des Berufskollegs in Dinslaken gewesen ist, begrüßte das Kollegium des BTA und sagte abschließend, dass er sich auf eine gute Zusammenarbeit freut.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Schulleiter Ulrich Kipp (links) verabschiedet die Lehrer Johannes Schulte (zweiter von links), Johannes Leigers (zweiter von rechts) und Peter Howad (rechts)

 

Ahaus. In einer Feierstunde am Donnerstag, dem 11.07.2019, verabschiedete Schulleiter Ulrich Kipp drei Kollegen vom Berufskolleg für Technik Ahaus.

In seiner Rede mit 20 Sprichwörtern von teilweise sehr bekannten Persönlichkeiten und anderen Persönlichkeiten aus seinem eigenen Leben gab er den scheidenden Kollegen einige Weisheiten mit auf ihren weiteren Lebensweg.

In den Ruhestand verabschiedet wurden Johannes Leigers, der die Fächer Religion, Philosophie und Deutsch 36 Jahre lang am BTA unterrichtet hat und Peter Howad, der das Fach Englisch 15 Jahre lang am BTA unterrichtet hat.

Die Schule verlässt Johannes Schulte, der die Fächer Mathematik und Physik 15 Jahre lang am BTA unterrichtet hat. Johannes Schulte setzt seine Lehrertätigkeit in Münster fort.

Lehrer Johannes Leigers hielt zum Abschied eine Rede, in der er seinen Dank ausdrückte, dass er am BTA unterrichten durfte. Es habe am BTA immer viel gesunden Menschenverstand gegeben und auch er endete mit einem Sprichwort: „Der beste Weihrauch kommt von alten Bäumen.“

Die Kolleginnen und Kollegen verabschiedeten die drei Kollegen mit viel Applaus und wünschten ihnen für den vor ihnen liegenden Lebensabschnitt alles Gute.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Klassenfoto der Mediengestalter Unterstufe vor dem Van-Gogh-Museum in Amsterdam

Die beiden Unterstufenklassen der Mediengestalter des BTA besuchten drei Tage lang die niederländische Metropole Amsterdam.

Zum Programm gehörten die klassische Grachtenfahrt und der Besuch des Van-Gogh-Museums.

Einige Teilnehmer besuchten auch noch das Moco-Museum, das sich der Ausstellung moderner und zeitgenössischer Kunst widmet. Das Museum befasst sich besonders mit radikalen und einflussreichen Künstlern neuer Kunstrichtungen wie Street Art und Pop Art. Die Werke namhafter internationaler Künstler werden im Moco präsentiert wie beispielsweise Werke von Andy Warhol, Jeff Koons, Keith Haring, KAWS und JR.  Das Museum bietet darüber hinaus eine Sammlung der berühmtesten Werke des Streetart-Künstlers Banksy, darunter „Laugh Now“, „Girl with Ballon“ und „Flower Thrower“.

Das Werk „Flower Thrower“ von Banksy

In Amsterdam konnten die angehenden Mediengestalter*innen so Kunst und Kreativität verbinden. Sie hatten die Gelegenheit die Stadt in Kleingruppen selbständig zu erkunden. Die Unterbringung im Jugendhostel hat allen gut gefallen. Und auch das Wetter hat für die Stadterkundung perfekt gepasst. Es war nicht zu heiß und nicht zu kalt, also genau richtig. Die Schülerinnen und Schüler und die begleitenden Lehrkräfte waren rundum zufrieden mit der Tour.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Die Mediengestalter vom Berufskolleg für Technik Ahaus feiern ihren Abschluss in der Haarmühle

Beide Abschlussklassen Mediengestalter/-in Digital und Print des Berufskollegs für Technik Ahaus nach der Übergabe der Berufsschulabschlusszeugnisse an der Haarmühle in Ahaus-Alstätte mit ihrer Klassenlehrerin Kirsten Jünck, den Lehrerinnen Martina Loh und Susanne Huck und ihrem Lehrer Jan Budke

 

Ahaus.  Am Dienstag, dem 2. Juli 2019, und am Montag, dem 8. Juli 2019 erfolgte die Übergabe der Berufsschulabschlusszeugnisse für die Mediengestalter-Auszubildenden des Berufskollegs für Technik Ahaus.

 

Passend zum Abschlussprüfungsthema „Korn und Schrot“, in dem es um eine Getreidemühle ging, fanden die beiden Abschlussfeiern in der Haarmühle in Ahaus-Alstätte statt.

 

Die Klassenlehrerin, Kirsten Jünck, gratulierte zu den erfolgreichen Berufsschulabschlüssen. Sie gab den Mediengestaltern mit auf den Weg, dass Sie nun die Aufgabe hätten, durch gutes Design ihre Umwelt zu gestalten. Ob es sich dabei um Plakate handele, Formulare, Internetseiten, Broschüren, Bücher, Grußkarten, Zeitungen, Verpackungen und all die anderen Produkte, die von Mediengestaltern gestaltet würden und den Menschen im alltäglichen Leben begegneten. Dazu zitierte sie den deutschen Typografen Günter Gerhard Lange: „Ein guter Typograph, Grafiker oder Designer muss mit Leib und Seele, einem Übermaß an Begeisterung und Interesse bei der Sache sein. Nur mit Leidenschaft kommt man in der Liebe, im gesamten Leben oder beim Lernen, so auch im Design weiter.“

 

Die erfolgreichen Mediengestalterinnen und Mediengestalter am Berufskolleg für Technik Ahaus:

Mediengestalter/-in Digital und Print mit der Fachrichtung Beratung und Planung:
Clara Brinckwirth aus Ochtrup und Mona Lachmann aus Ahaus (beide Matthews International GmbH, Vreden)

Mediengestalter/-in Digital und Print mit der Fachrichtung Konzeption und Visualisierung:
Meike Lerner aus Borken (MEDIAHAUS Walfort GmbH, Ahaus); Ines Böing aus Velen (JEMAKO International GmbH, Rhede)

Mediengestalter/-in Digital und Print mit der Fachrichtung Gestaltung und Technik – Print:
Judith Keitmeier aus Vreden (ProFile Communication, Vreden); Daniel Reining aus Gescher (summengraphics GmbH, Bocholt); Milena Lentfort aus Vreden, Chiara Siemen aus Borken, Laura Ungrund aus Ahaus (alle drei von Matthews International GmbH, Vreden); Jannik Exner aus Ahaus und Chiara Tenhumberg aus Vreden (beide von Schnellmedia GmbH & Co. KG, Vreden); Marvin Brinkmann aus Südlohn, Lisa Muddemann aus Ahaus, Theresia Overkamp aus Südlohn und Annika Rose aus Ahaus (alle vier von Laudert GmbH + Co. KG, Vreden); Ronja Hackel aus Borken (TOPPACK Bergs GmbH, Ahaus-Wüllen); Esther Hollekamp aus Metelen (MEDIAHAUS Walfort GmbH, Ahaus); Gabriel Schwalenberg aus Reken (Gilde Handwerk Macrander GmbH & Co. KG, Bocholt); Lisa Bröcker aus Gronau (Druckpunkt GmbH & Co. KG, Gronau); Fabio Corsaro aus Rees (D+L Druck + Logistik, Bocholt); Christina Dörken aus Ahaus (BL-Media GmbH, Ahaus); Luca Geling aus Vreden (Akademie Klausenhof, Dingden); Daniel Gilberg aus Hamminkeln (Agentur 3B GmbH, Bocholt); Hagen Heemann aus Senden (Ralf Grosse Schute Werbeagentur, Senden); Alexander Hürland aus Dorsten (W+ Die MARKENpflanzer | Hötzel, RFS & Partner GmbH aus Stadtlohn); Saskia Katemann aus Bocholt (News Media, Marl); Franziska Reuver aus Dülmen (Effekt-Grafik Werbeträger GmbH & Co.KG, Bocholt); Maike Rewer aus Ahaus (Funke Medical AG, Raesfeld); Jannik Theilen aus Saerbeck (P&M Cosmetics GmbH & Co. KG); Leona Broosch aus Heek (Dobar Trading GmbH Co. KG, Gronau); Marcel Farwick aus Bocholt und Lina Middendorf aus Stadtlohn (beide von Borkener Zeitung, Borken); Laura Geesink aus Stadtlohn (Werbetechnik Hilker GmbH, Stadtlohn); Jana Hoppe aus Ochtrup (Behringer und Mauch KG, Ibbenbühren); Vanessa Jöster aus Hamminkeln (Rose Bikes GmbH, Bocholt); Kristin Lindebaum aus Gronau (Schrift & Druck Medienagentur, Gronau); Mareike Lohmann aus Rees und Alina Lücke aus Dülmen (beide Klaus Herding GmbH, Rhede); Paula Schmitz aus Gescher (ITM Systems GmbH & Co.KG, Gescher); Nina Stelzl aus Ochtrup (Future4 GmbH & Co. KG, Münster); Maurice Thiery aus Gescher (Kringler Design – Vision of Art e.K., Reken); Tim van der Linde aus Rhede (VKF Renzel GmbH, Isselburg); Howard Wissing aus Gronau (Cre8design GmbH, Gronau); Marc Wittkowski aus Borken (Das Werbewerk, Borken); Can Yilmaz aus Gronau (inceniofilm oHG, Gronau)

Mediengestalter/-in Digital und Print mit der Fachrichtung Gestaltung und Technik – Digital:
Sebastian Vogt aus Steinfurt (shopware AG, Schöppingen)