Veröffentlicht am unter Allgemein.

Unter dieser Überschrift machten sich 24 Lehrer*innen des Berufskollegs für Technik am 14.9.2022 mit dem Zug von Bad Bentheim auf den Weg nach Posen.

Im Rahmen eines Erasmus+ Kurzzeitprojektes wollen das Berufskolleg für Technik und die polnische Partnerschule Zespol Szkol im. Hipolita Cegielskiego aus Chodziez Auszubildenden in den kommenden Jahren ermöglichen, ein Praktikum in einem Betrieb, mit dem die Partnerschule zusammenarbeitet, zu absolvieren. Kolleg*innen vieler Fachbereiche nahmen deshalb an dieser Reise teil.

Neben einer Stadtführung zum Kennenlernen der Stadt Posen stand eine Führung durch das städtische Berufsbildungszentrum auf dem Programm. Beide Seiten zeigten sich sehr interessiert an einer Zusammenarbeit, um die jeweilige Bildung und Ausbildung der Jugendlichen zu erweitern.

Der Besuch der Stadt Chodziez, in der sich die Partnerschule des Berufskollegs für Technik befindet, beinhaltete zunächst eine Führung durch die Produktion des großen Möbelherstellers Europol, dessen Stammsitz sich in Deutschland befindet, der polnische Standort produziert vorwiegend für deutsche Kunden. Diese Firma arbeitet eng mit der Partnerschule in Chodziez zusammen.

Das Kennenlernen der Einrichtung der Partnerschule und der Kolleg*innen der verschiedenen Fachbereiche bildete einen Höhepunkt des Tages. Auch der Landrat des Kreises und der Stadt Chodziez und sein Vertreter begrüßten die deutschen Lehrer*innen. In seiner Ansprache wies er auf die Wichtigkeit des Austausches gerade angesichts der aktuellen politischen Lage hin.

Mit vielen Eindrücken und Ideen kamen die Lehrer*innen am Sonntagabend wieder in Bad Bentheim an. Alle Reisenden empfanden die Fahrt als eine große Bereicherung. Gemeinsame Konzepte für Praktika der Auszubildenden werden nun erarbeitet.

Gefördert durch

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Medien haben dich schon immer interessiert?

Dann erhalte von unseren Mediengestalter:innen des ersten Lehrjahres vom Berufskolleg für Technik Ahaus am 23. und 30. September 2022 in der Tonhalle der Musikschule Ahaus, Vagedesstraße 2, 48683 Ahaus, exklusive Informationen über ihre Ausbildungsbetriebe und Tätigkeiten im Bereich der Mediengestaltung.

Die Veranstaltung findet von 8.30 Uhr bis 14 Uhr statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Formlose Anmeldung unter loh@bt-ahaus.de

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Die Besten aus den Abschlussprüfungen Winter 2021/2022 und Sommer 2022 wurden in der Stadthalle Ahaus geehrt. Am 11. August 2022 öffnete sich der Vorhang für die sehr guten Absolventinnen und Absolventen, die Ausbildungsbetriebe und Berufskollegs für einen feierlichen, informativen und unterhaltsamen Abend.  Aus dem Kreis Borken sind insgesamt 112 Auszubildende ausgezeichnet worden.

Zu den 26 Einser-Azubis des Berufskollegs für Technik Ahaus zählen:

NameBeruf
Marthen RaatzFachkraft für Metalltechnik  
Marc DamhuisIndustriemechaniker  
Pascal DöingIndustriemechaniker  
Jona KappelhoffIndustriemechaniker  
Felix BrüggemannKonstruktionsmechaniker
Daniel BerningMechatroniker
Tim KüperMechatroniker
Moritz TerbeckMechatroniker  
Laura FarwickMediengestalterin Digital und Print  
Robin FreheElektroniker für Betriebstechnik  
Lea KemperElektronikerin für Betriebstechnik  
Tobias BöingMechatroniker  
Johannes NiehoffMechatroniker  
Tom ResingMechatroniker  
Jan SchmeingMechatroniker  
Philipp BeckmannMechatroniker  
Michel BeuersMechatroniker
Linus Lütke DaldrupMechatroniker  
Vincent StorbMechatroniker  
Tammo ThyseliusMechatroniker  
Tobias VoßMechatroniker  
Luca WaltersMechatroniker  
Bartlomiej KijasMechatroniker  
Linus OlberingMechatroniker  
Lennard OskampMechatroniker  
Florian WessendorfMechatroniker  

Hier gelangen Sie zum vollständigen Artikel aus der Borkener Zeitung vom 12. August 2022 (Kreisseite):

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Vom 12.6.2022- 15.6.2022 besuchten zwei Kolleginnen der ukrainischen Partnerschule, Yulia Fihura und Halyna Fihura, und drei Kolleg*innen der polnischen Partnerschule, Magdalena Wozniczka, Anna Kulak und Maciej Jesiek, erstmalig nach der Pandemie wieder das Berufskolleg für Technik in Ahaus. Dabei war die neue Schulleiterin aus Polen, Magdalena Wozniczka das erste Mal in Ahaus und lernte das Berufskolleg ausgiebig kennen. Neben Gesprächen mit der Schulleitung und dem für den Schüleraustausch verantwortlichen Team gab es interessante Einblicke in die Medienabteilung, die Elektro -und die Holzwerkstatt. Der Besuch der ukrainischen Flüchtlingsklasse des BTA war sehr bewegend.

Der Schulleiter des BTA, Ulrich Kipp, mit der neuen Schulleiterin der polnischen Partnerschule, Magdalena Wozniczka

Die Zeit wurde genutzt, um weitere Aktivitäten, wie einen Lehreraustausch im Herbst 2022 und die Weitergestaltung der Schülerbegegnungen ab dem Frühjahr 2023 zu besprechen und Ideen für Themen zu sammeln. Am Dienstag stand die sehr beeindruckende und inspirierende Ausstellung „Das zerbrochene Paradies“ in Oberhausen auf dem Programm.

Die Begegnung wurde von allen Seiten zur Neuaufstellung des Austausches nach der Pandemie als sehr gewinnbringend erlebt.

Gefördert durch

Veröffentlicht am unter Allgemein, Fachbereich Holztechnik.

Das Abschlussprojekt der Unterstufe der Fachschule für Holztechnik führte zu einer ersten Besprechung mit der gesamten Klasse. Hierbei fasste die Klasse im Brainstorming einzelne Ideen zur Verwirklichung zusammen. Zur Auswahl standen unter anderem der Ausbau eines Camper Vans mit schnell konfigurierten Leichtbaumöbeln, ein mobiler Arbeitsplatz, sowie der Bau eines Kinderspielmöbels.

Nach reichlicher Überlegung entschied sich die Klasse für den Bau eines Kindermöbels, wobei die Wahl auf einen Spieltisch fiel.

In Gruppen wurden erste mögliche Tischideen gesammelt, Konzepte wurden in Gruppenarbeit entwickelt, die im Anschluss darauf besprochen wurden. Nebenbei hielten die angehenden Techniker Referate im Fach Projektmanagement, die sich auf das Kindermöbel bezogen. Hierbei beschloss die Klasse erste Anforderungen, die das Projekt erfüllen muss. Dazu gehörten unter anderem ein Klemmschutz und eine Höhenverstellung, um das Mitwachsen zu gewährleisten. Aus den verschiedenen Konzeptideen wurde der geeignetste Möbelentwurf kriteriengeleitet ausgewählt.

Nach dieser Auswahl erfolgte die Aufteilung in verschiedene Gruppen:

  • Konstruktionsteam Verbindungen, Material, Mechanik, Prototyp, Abstimmung der Konstruktion, Vorgabeeinhaltung
  • Gestaltung, Farbstellung, Kontraste
  • Marketing, Fragebogen, Listenaushang
  • AV1 Kalkulation, Stückliste, Bestellung
  • AV2 Arbeitsablaufplan, Tätigkeitsanweisung, Verfahrensanweisung

Die Klasse hatte den ersten Grundbaustein geschaffen und es folgte Schritt zwei.

Das Konstruktionsteam kümmerte sich um erste Zeichnungen und die Umsetzung des Prototyps, wobei auch Schwierigkeiten, wie das Rotieren der Spielkisten, das Feststellen dieser und das Ausfahren der oberen Tischplatten behoben wurden.

Bei diesen Herausforderungen musste das Team auch das Design beachten, welches durch das Gestaltungsteam überwacht wurde.

Währenddessen setzte sich das Marketingteam mit einer Umfrage auseinander, bei der der erste Prototyp bewertet wurde und erste Anforderungskriterien festgesetzt wurden. Die Google Umfrage wurde über die sozialen Netzwerke verbreitet, wobei 166 Teilnehmer Fragen aus verschiedenen Bereichen beantworteten. Unter anderem beinhaltete die Umfrage Fragen zu Themen, wie Preisgestaltung, Verwendung ökologischer Materialien, der Qualitätsausgestaltung, der Mobilität und des Designs. Die Auswertung machte deutlich, dass rund 60 % der Teilnehmer sich für den günstigsten Preisbereich von 200 € – 400 € entschieden. Die Gestaltung sollte dabei laut 65 % eher schlicht ausfallen, wobei auch die Verwendung ökologischer Materialien und die Qualität den Teilnehmenden sehr wichtig war.  

Eine mögliche Beleuchtung wurde von den Befragten differenziert angenommen. Ein Drittel empfand diese als nicht notwendig, ein Drittel je nach Konzept und der Rest befürwortete die Beleuchtung. Bei der Frage nach der Rollbarkeit des Möbels wurde aber deutlich, dass die meisten diese nicht als nötig empfanden.

Nun erstellte die erste Arbeitsvorbereitungsgruppe eine erste Kalkulation der Kosten, eine Materialliste und tätigten erste Bestellungen.

In Verbindung dazu erstellte die zweite Gruppe einen ersten Arbeitsablaufplan, Tätigkeitsanweisungen, sowie Verfahrensanweisungen.

Nach einer erfolgreichen Umsetzung des ersten Prototyps und der Auswahl der Kundenfarben konnte mit der Fertigung begonnen werden.

Farbwünsche der Kunden

Am 14.06.22 startete die Fertigungsphase. Nachdem die Materialien geliefert wurden, konnte mit dem ersten Zuschnitt der Plattenteile und der Plexiglasscheiben begonnen werden.

Zuschnitt der Plattenteile durch Herrn Leuters für die anschließende Fräsung auf der CNC

Nun folgte die Aufdopplung der MDF-Platten für die Drehräder, die im Anschluss darauf formatiert wurden. An der CNC wurde in der Zwischenzeit schon die Halterung für die Kisten gefräst.

Fräsung der Halterung durch Herrn Holtevert

Am zweiten Fertigungstag folgte die Fräsung der Seitenteile, sowie der Tischplattenhälften auf der CNC.

Fräsung der Seitenteile und Tischplattenhälften durch Herrn Holtevert, Herrn Hauptmeier und Herrn Emmerich

Der 17.06.22 startete erneut mit einer Fräsung auf der CNC. Die Drehräder und Kurbeln wurden gefertigt. Nebenbei wurden die Traversen für das Untergestell gebohrt und gefälzt. Die Traversen für die Tischplattenhälften hingegen konnten nun gefälzt und auf Gehrung geschnitten werden. Auch an den Stollen folgte der Anschnitt der Gehrung.

Zuschnitt der Gehrung durch Herrn Bütergerds

Überprüfung der Bohrlochtiefen und Fräsungen durch Herrn Holtevert und Herrn Leuters

Seitenteile, Tischplattenhälften und alle Traversen konnten nun geschliffen werden, wobei die Seitenteile und Tischplattenhälften auch gerundet wurden.

Oberflächen Vorschliff durch Frau Hassels, Herrn Rudde, Herrn Lanfer, Herrn Holtevert und Herrn Hollad

Fräsung der Rundung durch Herrn Schulten

Im nächsten Schritt folgte die Oberflächenbehandlung sämtlicher Teile:

  • der Seitenteile
  • der Tischplattenhälften
  • der Traversen für die Tischplattenhälften
  • der Traversen für das Untergestell
  • der Halterung für die Kisten

Oberflächenbehandlung: Lackierung/Ölen durch Herrn Hauptmeier und Herrn Schulten

Verwendung:

Osmo Dekorwachs Holzanstrich für innen in den Farben:

  • Grey beige
  • Light blue
  • Yellow green
Vertreiben des Dekorwachs durch den Osmo HandXCenter
Überprüfung und Ergebnis der Oberfläche

Nun konnte auch ein erster Zusammenbau der Halterung für die Kisten erfolgen.

Das Lackieren der Teile, sowie der Zusammenbau verteilte sich auch auf weitere zwei Tage. Um keine Zeit zu verlieren, erfolgte das Verleimen der fertig lackierten Traversen und Tischplattenhälften. Nach einer Trocknungszeit konnte ein erster Probeaufbau erfolgen.

Probezusammenbau durch Herrn Elsmann
Nun konnten auch die anderen fünf Modelle zusammengebaut werden.
Die fertigen Möbilés.

Hier geht es zu den Links zu den Videos mit den Funktionen der „Möbilés“:

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Der Schulleiter des BTA, Ulrich Kipp, verabschiedet sich mit einem Präsent von Studiendirektor Jochen Jocher, der zukünftig Schulleiter an der Technischen Schule des Kreises Steinfurt sein wird.

Ahaus. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde am Donnerstag, dem 23.06.2022, verabschiedete Schulleiter Ulrich Kipp den scheidenden Studiendirektor Jochen Jocher, der nach den Sommerferien als Schulleiter an die Technische Schule des Kreises Steinfurt wechselt.

Jochen Jocher, der als Studiendirektor zuletzt Fachbereichsleiter im AHR-Bereich und Mitglied der erweiterten Schulleitung am BTA war, hat seit dem 1. Februar 2006 die Fächer Deutsch, Gesellschaftslehre mit Geschichte, Religion und Politik unterrichtet.

In seiner Ansprache führte Schulleiter Ulrich Kipp viele Begriffe auf, die das Kollegium auf Nachfrage mit Jochen Jocher verbinde: Zielstrebigkeit, Hilfsbereitschaft, Diplomatie, Weißwurstäquator (Jochen Jocher ist in Nürnberg geboren), gewissenhaft, ruhig, bestimmend, zugezogen, lieb, verlässlich. Jochen Jocher sei außerdem einer derjenigen, der im Umkreis von 5 km an der Schule wohne und immer mit dem Rad zur Schule führe.

Herr Kipp dankte Jochen Jocher für die geleistete Arbeit und wünschte ihm, dass er in Steinfurt einen guten Platz an seiner neuen Schule finden möge. Es werde als Schulleiter möglicherweise einsamer um ihn werden, aber Herr Kipp wünsche ihm, dass er mit einem guten Sekretariat und Kollegium die Herausforderungen meistere.

Der Vorsitzende des Lehrerrates, Mathias Kemmerling, überreichte Jochen Jocher ein von den Kollegen gefertigtes Weinregal aus Holz. „Wenn es einmal traurig werden sollte, dann öffnest Du eine Flasche.“

Das Kollegium des BTA wünscht Jochen Jocher alles Gute in seiner neuen Position und für seinen zukünftigen Lebensweg.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Ausflug in die Stadtbibliothek Ahaus: Nicht alle Schüler*innen der 09 U2 haben sich auf das Foto getraut.

AHAUS Am Dienstag, dem 21. Juni 2022, machte die Unterstufe der Zweijährigen Berufsfachschule für Technik, Schwerpunkt Druck-Medientechnik mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Cramer und Frau Huck einen Ausflug in die Stadtbibliothek. Die Schüler*innen bekamen von der Medienpädagogin Frau Keßler einen guten Überblick über das vielfältige Angebot der Stadtbibliothek und erhielten auch Informationen über mögliche Berufe im Bibliothekswesen. Zudem lernten die Schüler*innen, dass die Stadtbibliothek kein Ort ist, an dem geflüstert werden muss. Hier darf man sich unterhalten, kann im Internet surfen oder sogar ein Spiel an der Konsole ausprobieren. Nach diesen interessanten Informationen bekam die Klasse noch eine Einführung in die Suchfunktionen des Onlinekatalogs. Mit diesem Wissen machten sich die Schüler*innen dann an die Recherche für ein Projekt, das nach den Sommerferien im Unterrichtsfach Mediengestaltung starten wird. Um das Schuljahr gebührend zu beenden, ging es danach noch für ein Eis in die Eisdiele. Lecker!

TIPP:

Übrigens gibt es mit dem Benutzerausweis (bzw. der AhausCard), der für Schüler*innen mit Schüler*innenausweis kostenlos ist, ebenfalls ein großes Onlineangebot für unterschiedliche Medien über

www.muensterload.de

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Beide Abschlussklassen der Mediengestalter:innen Digital und Print feierten gemeinsam an der Haarmühle mit ihren Klassenlehrkräften Jan Budke und Kirsten Jünck und den Lehrkräften Martina Loh und Susanne Huck.

Ahaus.  Am Montag, dem 20. Juni 2022, erfolgte die Übergabe der Berufsschulabschlusszeugnisse für die Mediengestalter-Auszubildenden der beiden Bezirksfachklassen des Berufskollegs für Technik Ahaus. Gemeinsam feierten beide Klassen Ihren Abschluss in der „Haarmühle“ in Ahaus-Alstätte.

Die Klassenlehrerin der GD-O1, Kirsten Jünck, und der Klassenlehrer der GD-O2, Jan Budke, gratulierten zu den erfolgreichen Berufsschulabschlüssen. Beide blickten in ihren Ansprachen auf die vergangenen drei Jahre der Berufsschulzeit zurück, die einige Herausforderungen mit sich brachten, besonders durch die Pandemie mit neuen Abläufen, digitalem Unterricht, Ungewissheit, Unplanbarkeit und ständig neuen Regeln.

Die beiden Klassenlehrkräfte sprachen von Veränderungen, die auch die Zukunft mit sich bringen werde. Auch wenn die Absolvent:innen im zukünftigen Arbeitsleben mal gegen „Wind, Wellen und Sturm“ ankämpfen müssten, dürften sie nicht gleich „abtauchen“, wenn es mal unangenehm würde. Das richtige Werkzeug hätten sie von ihren Ausbilder:innen, Kolleg:innen und von den Lehrkräften zur Verfügung gestellt bekommen. Jetzt gehe es darum, das Werkzeug auch richtig einzusetzen. Die Lehrkräfte wünschten allen eine gute Weiterreise auf dem Weg ihres Lebens und bedankten sich für die schöne und besondere Zeit, die gemeinsam gemeistert wurde.

Die erfolgreichen Mediengestalter:innen am Berufskolleg für Technik Ahaus:

Mediengestalter/-in Digital und Print mit der Fachrichtung Beratung und Planung:
Jana Altena und Vincent Finke (beide Laudert GmbH + Co. KG, Vreden); David Koch (Matthews International GmbH, Vreden); Hannah Lansing (SCHNELLMEDIA GmbH & Co. KG, Vreden); Maximiliane Wigger (MEDIAHAUS Walfort GmbH, Ahaus)

Mediengestalter/-in Digital und Print mit der Fachrichtung Konzeption und Visualisierung:
Lara Roelofs (JEMAKO International GmbH, Rhede); Larissa Schüling (Team Meuter GmbH, Gescher); Lea Tenhumberg (MEDIAHAUS Walfort GmbH, Ahaus)

Mediengestalter/-in Digital und Print mit der Fachrichtung Gestaltung und Technik – Print:
Daniil Beckmann (Borkener Zeitung – J. Mergelsberg GmbH & Co. KG, Borken); Sylvana Clasvogt (MEDIAHAUS Walfort GmbH, Ahaus); Laura Farwick (SCHNELLMEDIA GmbH & Co. KG, Vreden); Viktorija Ferafontova (Local-e-motion GmbH, Dorsten); Lena Flores (FRESCOLORI.de GmbH); Michelle Imig (Rehms Druck GmbH, Borken); Laura Klein und Anastasia Becker (beide Kopfkunst, Agentur für Kommunikation GmbH, Münster); Viktoria Kreuziger (REVENTA GmbH, Horstmar); Jan Krüssel (CONCEPT X GmbH & Co. KG); Jennifer Moor (Ralf Große Schute Werbeagentur, Senden); Franziska Oostendorp (anomal GmbH, Borken); Marlena Vinkelau (ProFile Communication, Vreden); Stefan Barg (asPOS Display GmbH & Co. KG, Wesel); Paula Beddies, Emilie Brillert, Marie Hayk und Leon Wenning (alle vier von Matthews International GmbH, Vreden); Sabrina Brockhaus (BEWITAL Unternehmensgruppe, Südlohn); Jona Sophie Eßling (ITM design GmbH, Gescher); Mona Funke (Laudert GmbH + Co. KG, Vreden); Ellen Kampshoff (Spiller Werbegestaltung, Borken); Lara Nonnenkamp (nick emotion Medienproduktion Nicole Dick e.K., Billerbeck); Zoe Schneidiger (Funke Medical GmbH, Raesfeld);

Mediengestalter/-in Digital und Print mit der Fachrichtung Gestaltung und Technik – Digital:
Lavinia Kuhnke (pure media solutions GmbH, Stadtlohn); Jonas Mevert und Meike Wigger (beide von opwoco GmbH, Schöppingen); Jana Nürnberg (Agentur 3B GmbH, Bocholt); Jana Reichelt (MEDIAHAUS Walfort GmbH, Ahaus)

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Das Berufliche Gymnasium, die Fachoberschule für Technik, die Zweijährige Berufsfachschule – Technik und die Fachschule Holztechnik feiern ihre Abschlüsse

Die Entlassfeier fand in der Aula des BTA statt.

„Von guten Mächten wunderbar geborgen“, unter diesem Motto stand der Gottesdienst, mit dem der Festtag am 18. Juni 2022 in der Aula des BTA morgens um 10 Uhr begann.

Pfarrer Klaus Fischer hielt den Gottesdienst, der von einem Quartett (Keyboard, Gitarre, Flöte, Flöte) unter der Leitung von Frau Küpers musikalisch begleitet wurde.

Schulleiter, Ulrich Kipp, am Pult. Im Hintergrund das Quartett, das für die musikalische Begleitung sorgte

In Anlehnung an das Weihnachtswunder von 1914 (eine von der Befehlsebene nicht autorisierte Waffenruhe während des Ersten Weltkrieges am 24. Dezember 1914 und an den folgenden Tagen, die an einigen Abschnitten der Westfront stattfand, wo es vor allem zwischen Deutschen und Briten in Flandern zu spontanen Verbrüderungen kam) beteten die Teilnehmenden des Gottesdienstes den Psalm 23 („Der Herr ist mein Hirte“) zusammen mit einem Schüler aus der 14-O (auf Russisch) und drei Schülerinne aus der IF-UK (auf Ukrainisch). Später konnten die Eltern der Absolvent:innen ihren Kindern gute Wünsche aufschreiben, die auf einer Wortwolke gesammelt wurden.

Um 11 Uhr begann die Entlassungsfeier unter der Moderation von Geschichts- und Deutschlehrer Gregor Burchardt, der den Fokus auf die jüngere Geschichte legte. „Liebe Schülerinnen und Schüler, Sie waren nun längstens drei Jahre an dieser Schule. Gehen Sie mal drei Jahre zurück und überlegen Sie sich, was in diesen drei Jahren alles passiert ist.“

Vor drei Jahren habe von uns niemand das Wort „Lockdown“ gekannt. Das Wort „Quarantäne“ habe für uns keine lebenspraktische Bedeutung gehabt. Keiner habe gedacht, dass wir uns in diesen Tagen auseinandersetzen müssen mit einem Angriffskrieg auf europäischem Boden. Genau das sei Geschichte. Der Blick auf die Unvorhersehbarkeit von Geschichte möge zu einem selbständigen und differenzierten Urteil über gegenwärtige Prozesse erziehen.

Lehrer Gregor Burchardt moderierte die Entlassfeier

Die Schülersprecherin, Franziska Helling, freute sich in ihrer Rede auf alle neuen Herausforderungen, Chancen und Erfahrungen, die außerhalb der Schule auf die Absolvent:innen warteten und blickte gespannt in die Zukunft. Sie wünschte allen für den weiteren Werdegang in der neu gewonnenen Freiheit viel Erfolg und dass die Ziele und Träume aller Mitabsolventen erfüllt würden. Sie endete ihre Rede mit dem Spruch: „Wenn Euch das Leben eine Zitrone reicht, dann fragt nach Salz und Tequila.“

Schülersprecherin, Franziska Helling

Der Schulpflegschaftsvorsitzende, Gregor Wessendorf, gratulierte in seiner Rede allen Absolvent:innen zu ihrem tollen Erfolg.

Schulpflegschaftsvorsitzender Gregor Wessendorf
Schulleiter Ulrich Kipp

Schulleiter Ulrich Kipp ging in seiner Rede darauf ein, dass es ein langer Weg gewesen sei, bis die Absolvent:innen an diesem Tag ihre Abitur- und Fachabiturzeugnisse erhalten. Seine Aufgabe sei es, die Absolvent:innen ein wenig darauf vorzubereiten, dass das, was auf sie zukomme, in der Zukunft, durch die Vergangenheit gespeist werde. Man müsse sich erinnern, damit man heute das Richtige tue, um morgen auf gestern wieder zurückblicken zu können und um irgendwann sagen zu können: „Gut, dass ich das so gemacht habe.“ Das sei seine Aufgabe als Schulleiter. Es sei nicht so, dass heute Schluss sei mit der Schule. Es fange jetzt erst an. Ohne lebenslanges Lernen würden die Absolvent:innen nicht durch die Zeit kommen. Man lerne aber nicht nur in der Schule, sondern an allen möglichen Orten, wie z.B. auf Schützenfesten, in der Musik, wenn man lese und auch wenn man Netflix schaue.

Herr Kipp sprach daraufhin über Gegensätze, wie z.B. Gut und Böse oder richtig und falsch. Als jemand, der jahrzehntelang Klausuren korrigiert habe, wisse er, dass richtig und falsch ganz entscheidend sei. Danach sprach er über die nächsten Gegensatzpaare, die besonders in der Zeit der Pandemie eine große Rolle gespielt haben: Solidarität und Egoismus, Gesundheit und Krankheit, positiv und negativ, Schüler:innen und Lehrer:innen, schnell und langsam.Er gab den Absolvent:innen das Lebensmotto von Bernhard Vogel mit auf den Weg: „Was immer Du tust, tue es klug und achte auf das Ende.“

Dann richtete er seinen Dank an alle Schülerinnen und Schüler dieses Jahrgangs, an die Eltern, an die Kolleginnen und Kollegen, an das Sekretariat, an den Hausmeister, an die Kiosk-Damen und an all diejenigen die diese Feier vorbereitet haben.

Am Schluss überreichte der Schulleiter die ersehnten Abschlusszeugnisse. Danach lud der Schulleiter zu einem Umtrunk in die Pausenhalle ein, um auf die erreichten Abschlüsse anzustoßen.

Berufliches Gymnasium 14-O1 (Klassenlehrer Jochen Jocher nicht im Bild)
Zweijährige Berufsfachschule 09-O1 mit Klassenlehrer Pascal Gerighausen (rechts)
Zweijährige Berufsfachschule 09-O2 (Klassenlehrer Jochen Jocher nicht im Bild)
Zweijährige Berufsfachschule 09-O3 mit Klassenlehrerin Rita Kemper (hinten rechts) und Lehrer Michael Oettrich (mittlere Reihe rechts)
Fachoberschule für Technik FOS 12-BEM mit Klassenlehrer Mathias Kemmerling (hintere Reihe rechts)
und Zweijährige Berufsfachschule 09-A3 mit Klassenlehrer Ingo Scheipers (nicht im Bild) 
Fachschule für Holztechnik 13-O1 mit Klassenlehrer Tobias Ross (ganz rechts)

Hier geht es zu weiteren Fotos der Abschlussfeier in unserer Fotogalerie.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Die erste digitale Gesellenprüfung für die Auszubildenden des Berufes Kraftfahrzeugmechatroniker:in fand am 21.05.2022 in Ahaus in der Aula des Berufskollegs für Technik statt. 49 Prüflinge stellten sich im ersten Teil der Gesellenprüfung den Aufgaben in dieser neuen Prüfungsform. Der Verband des Kfz-Gewerbes NRW e.V. bietet die Möglichkeit der Online-Prüfung seit 2020 an, wobei die Anzahl der Prüfungsstandorte stetig zunehmen soll. Das Berufskolleg für Technik Ahaus bot sich durch seine gute Ausstattung und die erforderliche Infrastruktur für den Schritt zur digitalen Prüfung an. Die Einführung wurde vom Verband des Kfz-Gewerbes NRW e.V. durch den Referenten der Geschäftsführung Herrn Brand und dem Beauftragten für Ausbildungs- u. Prüfungswesen der Kreishandwerkerschaft Coesfeld, Herrn Fels unterstützt. Hierbei konnte auf die Erfahrungen der bereits im Winter durchgeführten digitalen Gesellenprüfung der Land- und Baumaschinenmechatroniker:innen aufgebaut werden. Entscheidend für den reibungslosen Verlauf war auch die Vorbereitung der Hardware durch Herrn Heming, der bei der Prüfung als Systemadministrator fungierte.

Vom reibungslosen und störungsfreien Ablauf der Prüfung waren auch die beiden Fachlehrer und Lehrerbeisitzer des Prüfungsausschusses, Alfred van den Berg und Christof Peek, überzeugt: „Maßgeblicher Anteil an dem Gelingen dieser Einführung liegt nicht nur im persönlichen Engagement der einzelnen Beteiligten vor Ort, sondern auch an der, erst kürzlich mit einem E-Learning Award ausgezeichneten, Prüfungsplattform des Verbands. Die Qualität der in dieser Prüfungsform hauptsächlich geschlossenen Fragen ist schon jetzt auf einem sehr hohen Niveau und wir freuen uns auf die gemeinsame weitere Entwicklung in Richtung Digitalisierung der Berufsausbildung im Kraftfahrzeughandwerk.“