Veröffentlicht am unter Allgemein.

Ein- und Ausgangsbauwerk Tunnel

Über den Fortschritt eines Bauprojekts der ganz besonderen Art und Größe konnten sich zuletzt Maurer-Auszubildende, die gerade ihr letztes Ausbildungsjahr absolvieren, überzeugen. Auf Einladung der Baugewerken-Innung Ahaus hatten die angehenden Maurer die Möglichkeit sich die Stromtrassenbaustelle auf dem Gebiet der Gemeinde Legden aus nächster Nähe anzusehen. Diese einmalige Chance haben sich die Auszubildenden mit ihren Fachlehrern Tobias Marpert und Ingo Scheipers vom Berufskolleg für Technik Ahaus nicht entgehen lassen und sich auf den Weg zum Baustellenareal in Legden gemacht.

Dort erläuterte Ulrich Bogenstahl, Innungsobermeister der Baugewerken-Innung, den Auszubildenden in einem beeindruckenden Baustellenbüro zunächst die Gesamtmaßnahme, die das Bauunternehmen Bogenstahl im Auftrag des Netzbetreibers Amprion in einer Arbeitsgemeinschaft mit vier weiteren spezialisierten Unternehmen durchführt. Auf Legdener Gebiet werden 5 km Erdkabel verlegt: 3 km in offener Bauweise und 2 km im Tunnel. Der Tunnel wird in etwa 12 bis 15 m Tiefe gebaut und hat schon innen einen Durchmesser von 3,0 m. Damit stellt der gebohrte und im Vorschubverfahren realisierte Tunnel ein Bauwerk dar, das im Stromnetzausbau eine absolute Besonderheit ist.

Im Tunnel

Gemeinsam erfolgte vor Ort auch eine Einordnung der Maßnahme in den Kontext des allgemeinen Umweltschutzes und insbesondere auch in den Kontext des Klimaschutzes. Das Erdkabel leitet zukünftig nachhaltigen 380 kV-Höchstspannungsstrom aus Windparks von Dörpen in Niedersachsen bis nach Wesel in Nordrhein-Westfalen. Neben dem Klimaschutzaspekt ergeben sich weitere Vorteile: die alte oberirdische Leitung ist verschwunden und Flächen über den Erdkabeln können ungehindert landwirtschaftlich genutzt und im Bereich des Tunnels auch teilweise bebaut werden. „Jetzt ist die Stromtrasse fit für die Zukunft und sogar die Tiere und Pflanzen profitieren” so lautete eine von vielen Äußerungen der interessierten Auszubildenden.

Die eigentliche Baustellenbesichtigung startete an der Kabelübergabestation im Ortsteil Asbeck, wo die oberirdischen Kabel von den Freileitungsmasten in die Erde geführt werden, und endete an der Startgrube für den Einsatz des riesigen Tunnelbohrers in Legden. Dazwischen sicher die Highlights für die jungen Menschen: Das sich im Bau befindliche massive Stahlbetonbauwerk am Ein- bzw. Ausgang zum Tunnel, das mit modernen, effizienten Schalungssystemen erstellt, wird. Und die Durchquerung eines 1,4 km langen Tunnelabschnitts. Die Tatsache, dass der Tunnel sich weit unter der Erdoberfläche befindet, löste bei vielen Beteiligten deutliche Anspannung aus. Beim Durchlaufen des Tunnels wandelte sich die Anspannung aber schnell in eine lockere Atmosphäre. „Hier könnten wir ja wohnen. Viel zu schade, dass hier nur Kabel einziehen werden“ war ein nicht ganz ernst gemeinter Kommentar zur Qualität der Bauwerke tief in der Erde. Beeindruckt waren die Schüler auch von den zahlreichen digitalen Verfahren, wie etwa hochkomplexe Messsysteme auf Satellitenbasis, die bei den eigentlichen Bauarbeiten und bei der Qualitätssicherung zum Einsatz kommen.

Mit nach Hause nahm der sichtlich zufriedene Maurernachwuchs zahlreiche Tipps und Kniffe, die sie von den zuständigen Bauleitern und Polieren erfahren haben, und das gute Gefühl, dass das Handwerk zum Gelingen anspruchsvoller Ingenieurbauten offensichtlich unverzichtbar ist.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

IHK Landesbestenehrung NRW in der Emscher-Lippe-Halle in Gelsenkirchen

Der Präsident der IHK-Nord-Westfalen, Dr. Benedikt Hüffer, zeichnet den landesbesten Medienberater, Julius Heisterkamp, aus.

Der ehemalige Schüler des Berufskollegs für Technik Ahaus, Julius Heisterkamp aus Ramsdorf, ist am 19. November 2021 als landesbester Mediengestalter/in Digital und Print mit der Fachrichtung Beratung und Planung ausgezeichnet worden.

Er hat seine Ausbildung bei der Firma Matthews International GmbH in Vreden absolviert.

Die 246 landesbesten Auszubildenden in IHK-Berufen sind in der Emscher-Lippe-Halle in Gelsenkirchen geehrt worden.

„Die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen braucht Fachkräfte wie Sie“, betonte Dr. Benedikt Hüffer. Der Präsident der IHK-Nord-Westfalen und Gastgeber der diesjährigen „IHK-Landesbestenehrung NRW“ verwies dabei auf aktuelle IHK-Umfragen zum Fachkräftemangel, nach denen die Unternehmen vor allem Absolventen einer betrieblichen Ausbildung suchen. Die Prüfungsbesten bezeichnete er als „Vorbilder und wichtige Botschafter“, die in ihrem privaten und beruflichen Umfeld mit den Vorteilen einer betrieblichen Ausbildung werben sollten: „Sie sind die Besten und somit in jeder Hinsicht ‚Praktisch unschlagbar‘“, zitierte Hüffer das Motto der Veranstaltung. Zumal es den jungen Leuten auch noch gelungen sei, ihre Ausbildung unter den besonderen Umständen der Corona-Pandemie buchstäblich zu meistern.

Der IHK-Präsident sprach nicht nur den Auszubildenden ein großes Lob aus. Er wandte sich auch an die Ausbildungsbetriebe, deren Ausbilderinnen und Ausbilder wie auch an die Lehrkräfte in den Berufskollegs: „Ihr Engagement trägt dazu bei, Fachkräfte vor Ort, in der Region und im Land zu halten. Die berufliche Ausbildung bleibt eine der wichtigsten Investitionen in die Zukunft.“

Die Moderatoren bei der Landesbestenehrung waren Timo Düngen und Hendrik Frost vom Emscher-Lippe Radio, die mit lockeren Sprüchen für einen gelungenen Nachmittag sorgten.

Für Kurzweil zwischen den Ehrungen sorgte die Tanzgruppe URBANATIX, die progressive Tanz-Performance und fette Sounds mit dynamischen Street Styles und akrobatischen Höchstleistungen verband. Der Europameister im Beatboxen, „ROBEAT“ (Robert Wolf) beeindruckte dabei die Zuschauer, indem er eine ganze Drumband intonierte mit Tönen, die ausschließlich aus seinem eigenen Mund kamen.
Außerdem verzauberte der ehemalige Deutsche Meister der Zauberei (1999), Matthias Rauch, die Zuschauer mit seinen Darbietungen und Manipulationen.
Auch der Handstandartist, Florian Zumkehr, trug mit seinen Darbietungen zu einem schönen Nachmittag bei.

Der NRW Landesbeste Medienberater, Julius Heisterkamp, ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus. Er hat ein Studium zur Kommunikationswissenschaft an der Universität in Münster aufgenommen. Die in seiner Ausbildung erworbenen Kompetenzen im Bereich Konzeption und Präsentation seien seiner Ansicht nach sehr hilfreich für sein Studium.

Die Lehrerin, Kirsten Jünck, vom Berufskolleg für Technik Ahaus (BTA) überbrachte dem geehrten Julius Heisterkamp persönlich die Glückwünsche des BTA.

Die Lehrkräfte vom Berufskolleg für Technik Ahaus gratulieren Julius Heisterkamp ganz herzlich zu seinem Erfolg und wünschen ihm auf dem weiteren beruflichen Lebensweg alles Gute.

Weitere Informationen zur Landesbestenehrung NRW in Gelsenkirchen unter folgendem Link:

https://www.ihk-nordwestfalen.de/aktuelles/pressemeldungen/pressemeldungen2021/november2021/landesbestenehrung-nrw-5338404

Gruppenfoto der Landesbesten der IHK Nord Westfalen

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Die Besten aus den Abschlussprüfungen Winter 2020/2021 und Sommer 2021 wurden erstmals digital geehrt. Am 6. Oktober 2021 öffnete sich der virtuelle Vorhang für die sehr guten Absolventinnen und Absolventen, die Ausbildungsbetriebe und Berufskollegs für eine feierliche, informative und unterhaltsame Show.  Aus dem Kreis Borken sind insgesamt 109 Auszubildende ausgezeichnet worden. Hier gelangen Sie zur Aufzeichnung der Show mit Moderator Daniel Danger.

Zu den Einser-Azubis des Berufskollegs für Technik Ahaus zählen:

NameBeruf
Bastian Fier Industriemechaniker
Sven KoersIndustriemechaniker
Julius HeisterkampMediengestalter Digital und Print
Lennart SchückerIndustriemechaniker
Marius IpeMechatroniker
Mathis WichmannIndustriemechaniker
Saboor MalekFachkraft für Metalltechnik
Max NiehoffIndustrieelektriker
Lennard SchmidtMechatroniker

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Togo ist eines der ärmsten Länder der Welt mit einer Einerwohnerzahl von ca. 8 Mio.

Togo ist ein tropisches, regenabhängiges Agrarland.

Bei Fragen sende eine Nachricht an die SV:
sv@bt-ahaus.de

Landmaschinen für Togo

Erreichbar unter:

tel:+49 151 124 28 533

mail: herking1@t-online.de

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Sieger des Sportfestes: Klasse 14-O1 mit dem Gewinner-Pokal und mit ihrer Sportlehrerin Fiona van Ael

Ahaus. Am letzten Schultag vor den Herbstferien fand das diesjährige Sportfest des beruflichen Gymnasiums des Berufskollegs für Technik statt.

Das normalerweise traditionelle Duell zwischen den drei Klassen des Gymnasiums musste im Jahr 2020 eine pandemiebedingte Zwangspause einlegen und konnte nun im Herbst dieses Jahres nach einigen Wochen akribischer Vorbereitungsarbeit durch die aktuelle Oberstufe 14-O1, vom Schulleiter des Berufskollegs für Technik, Ulrich Kipp, mit einer kurzen Ansprache eröffnet werden. Er plädierte für einen fairen Wettkampf und wünschte allen Teilnehmern viel Spaß und Erfolg.

Das Sportfest begann mit einem von einem der Klassensprecher der Oberstufe angeleiteten „Warm-up“. Dazu stellten sich alle Schüler entlang einer Linie auf und wärmten sich z. B. mit einem Hampelmann, Liegestütz und Dehnübungen auf.

Nach der Eröffnung und dem Warm-up standen als erstes die Fußballduelle auf dem Plan. In Turnierform duellierten sich die Klassen, um Punkte zu sammeln, damit nach Ende des Sportfestes ein Sieger festgelegt werden konnte. Die Oberstufe holte sich in der ersten Minute die Führung und konnte diese auch halten, so dass sie zwei Punkte sammelte. Die Mittelstufe lag mit einem Punkt dahinter. Der neuste Zuwachs im beruflichen Gymnasium, die Unterstufe ging hingegen leer aus.
Nach dem ersten Spiel folgte Prellball und das Ergebnis war dem ersten identisch. Nachfolgend wurde ein spannendes Volleyballspiel ausgetragen.

Zwischen den Duellen sorgten zwei Schüler der Oberstufe mit belegten Brötchen und Waffeln dafür, dass keiner der Sportler hungern musste. Die durch den Verkauf generierten Einnahmen unterstützen die aktuelle Oberstufe dabei, ihren Abschluss zu finanzieren.

Die letzten Punkte konnten sich die Klassen beim Dodgeball-Turnier sichern. Diese Gelegenheit nahmen alle Klassen wahr und verzeichneten jeweils einen Punkt für sich.

Als alle vier Spiele zwischen den Klassen beendet waren, machten sich die ersten Lehrer für das Highlight des Tages bereit: das Lehrer-Schüler-Duell.
In den Sportarten Dodgeball und Volleyball ging es heiß her. Beim Dodgeball mussten die Lehrkräfte zwar eine 2:1-Niederlage einstecken, im Volleyball jedoch gewannen die Lehrer souverän.

Damit kam auch das Sportfest zum Ende.
Nachdem alle Spiele zwischen den Klassen und beide Lehrer-Schüler Duelle ausgetragen worden waren konnte die Oberstufe, zusammen mit ihrer Sportlehrerin Frau van Ael, den Pokal entgegennehmen.

Pokalübergabe: Sportlehrer Steffen Nünning überreicht den Pokal an seine Kollegin Fiona van Ael

Allen Teilnehmenden und dem Vorbereitungsteam ein Dankeschön für den zum normalen Schultag abwechslungsreichen und spannenden Tag. 

Verfasser des Artikels: Benjamin Huning

Veröffentlicht am unter Allgemein.


Schulleiter Ulrich Kipp verabschiedete Matthias Terhechte in den Ruhestand. Mit dabei waren der stellvertretende Schulleiter Alfred Kruft und die stellvertretende Bildungsgangleiterin der Medienabteilung Kirsten Jünck (von links nach rechts).

Ahaus. In einer kleinen Feierstunde am Montag, dem 27.09.2021, verabschiedete Schulleiter Ulrich Kipp, den langjährigen Kollegen Matthias Terhechte vom Berufskolleg für Technik Ahaus in den Ruhestand.

Matthias Terhechte hat seit dem Jahr 2002 am Berufskolleg für Technik als Technischer Lehrer bei den Mediengestaltern, den Maler- und Lackierern und den Baumetallmalern im Bereich Gestaltung unterrichtet. Als Diplom Designer und vormals Maler- und Lackierermeister lagen ihm dabei die Themen „Fotografie“ und „Typografie“ ganz besonders am Herzen.

Herr Kipp dankte Herrn Terhechte für die geleistete Arbeit am BTA und wünschte ihm für die Zeit des Ruhestandes alles Gute.

Matthias Terhechte bedankte sich dafür, dass er am BTA von den Kolleginnen und Kollegen und auch von der Schulleitung ein kollegiales Miteinander und gegenseitige Unterstützung erfahren habe, besonders in schwierigen Situationen.

Er überreichte Herrn Kipp als Dankeschön einen von ihm mit Schülerinnen und Schülern gestalteten Kalender aus einem Fotoprojekt, das er in seinem Unterricht durchgeführt hatte.

Von den Kolleginnen und Kollegen des BTA erhielt Matthias Terhechte im Gegenzug ebenfalls einen selbst gestalteten Kalender als Dankeschön und Erinnerung an die gemeinsame schöne Zeit.

Das Kollegium des BTA wünscht ihm einen guten Übergang in den Ruhestand und alles Gute für den zukünftigen Lebensweg.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Die Schüler:innen der FOS 12 des BTA haben am 09.09.21 mit ihrem Lehrer Ingo Scheipers an der Veranstaltung „Wir fragen nach“ in der Stadthalle Ahaus teilgenommen.

Es sei wichtig, andere Meinungen auszuhalten, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zum Schluss der Podiumsdiskussion am Donnerstagnachmittag in der Stadthalle in Ahaus. „Das haben wir heute ganz gut hingekriegt.“ Zuvor hatte sich der CDU-Bundestagskandidat im Wahlkreis Steinfurt I – Borken I mit seinen Mitbewerbern Alexandra Schoo (Grüne), Sarah Lahrkamp (SPD) sowie Karlheinz Busen (FDP), der in Vertretung von Alexander Brockmeier teilnahm, gut 90 Minuten den Fragen von jungen Ahausern gestellt. 

250 Schüler waren bei der Veranstaltung der Gemeindecaritas und der Kirchengemeinde St. Marien Ahaus vor Ort dabei. Zudem wurde die Diskussionsrunde live auf Facebook gestreamt. Im Vorprogramm gab es statt drögem Unterricht Musik von der Ahauser Band „Scheinbreit“. Die Musiker, ehemalige Schüler des Alexander-Hegius-Gymnasiums (AHG), sorgten für rockige Klänge.

„Da kann man sehen, was mit Abitur alles möglich ist“, sagte Bürgermeisterin Karola Voß und meinte das überhaupt nicht despektierlich, auch wenn es wohl bei dem ein oder anderen so angekommen war. Sie warb bei den jungen Ahausern dafür, am 26. September wählen zu gehen. Auch in der Lokalpolitik sei ein Engagement möglich. „Wir brauchen die Stimmen von jungen Menschen.“

Das Grußwort von Landrat Dr. Kai Zwicker wurde per Video eingespielt. „Es ist wichtig, dass junge Menschen die Politiker befragen können“, erklärte er und wünschte eine informative Veranstaltung.  Die ersten Informationen gab es von Christel Mers von der Gemeindecaritas. Sie wies auf die in der Stadthalle geltenden Corona-Bestimmungen hin.

Moderator Aidan Ellerkamp aus Stadtlohn fungierte am Donnerstag als Stimme der Jugend. Der Schüler am AHG ließ sich vor dem Gang zur Bühne schnell noch von Jens Spahn ein paar Karten signieren. Eine Ehre, die den drei anderen Kandidaten nicht zuteil wurde.

Zum Auftakt der Diskussion sollten die Politiker erklären, warum die Jugend die jeweilige Partei am 26. September wählen sollte. Alexandra Schoo (Grüne): „Wir haben zukunftsweisende Konzepte, um Deutschland auf den 1,5-Grad-Pfad zu bringen.“ Sarah Lahrkamp (SPD): „Wir haben ein Gesamtkonzept aus Klimaschutz, wirtschaftlicher Stabilität und sozialer Gerechtigkeit.“ Karlheinz Busen (FDP): „Wir setzen auf Forschung, Technologie und Ingenieurskunst. Da sind junge Leute gefragt.“ Christdemokrat Jens Spahn sinnierte beim Blick ins junge Publikum erst einmal, dass er mal der jüngste Abgeordnete im Deutschen Bundestag war. „Die Zeiten sind auch vorbeigegangen.“ Der gebürtige Ottensteiner sprach bei seinem „Heimspiel“ davon, dass die CDU dafür antrete, dass Deutschland auch in 20 Jahren ein wirtschaftlich starkes Land sei und in Frieden mit seinen Nachbarn lebe.

Mehr in die Tiefe ging es in der anschließenden Fragerunde. Zum Auftakt war gleich Expertenwissen gefragt: „Wie stehen Sie zum Antibiotikaverbot für Haustiere?“  Das sei aber eine sehr spezielle Frage, sagte Jens Spahn. Die Replik von Aidan Ellerkamp: „Wir haben sehr spezielle Menschen.“ Eine Antwort auf die Antibiotikafrage blieb keiner der Kandidaten schuldig.

Weiter zum nächsten Thema. „Nicht jeder Inder kann sich ein E-Auto leisten.“ Das war eine der Antworten von Karlheinz Busen auf die Fragen zur Klimakrise. „Wir alle wissen, dass wir in Deutschland das Klima alleine nicht retten können. Das geht nur weltweit.“ Jens Spahn hielt Alexandra Schoo vor, dass für die Grünen nichts anderes als das Klima und Erneuerbare Energien zählen würden. Spahn: „Sie reden viel davon, wir haben in den letzten Jahren ziemlich viel gemacht.“

Sie habe sich mit ihm schon über viele andere Themen unterhalten, erwiderte Alexandra Schoo. Gleichwohl seien Erneuerbare Energien die Zukunft. Mit Verweis auf die Produktion von Batterien für E-Autos sagte die Grüne, dass es gelte, in Europa die Wertschöpfung zu verbessern. Die Talkrunde mit den vier Kandidaten entwickelte sich mitunter zu einem Rededuell zwischen Spahn und Schoo. Sarah Lahrkamp und Karlheinz Busen mühten sich redlich. „Wir werden viel in den Öffentlichen Personennahverkehr investieren müssen“, erklärte die Sozialdemokratin zum Thema Mobilität. „Aber wir können auf das Auto nicht verzichten.“ Jens Spahn nahm die deutsche Automobilindustrie in Schutz. „Sie stellt auf E-Mobilität um und trotzdem gibt es jeden Tag Protest.“

Ob es richtig sei, die Benachteiligung der Frau mit der Benachteiligung des Mannes zu bekämpfen, wollte ein Fragesteller zum Thema Gleichstellung wissen. „Frauen sind immer noch der größte diskriminierte Teil der Gesellschaft“, griff Alexandra Schoo die Frage auf. „Frauenquoten sind wichtig“, antwortete Sarah Lahrkamp. „Die Frage ist, ob die Quote immer fair ist“, erklärte Jens Spahn.

Applaus brandete ausnahmsweise nicht bei einer Antwort, sondern bei einer Frage auf. Es ging um die Legalisierung von Cannabis und die Positionen der Parteien dazu. „Es ist wichtig, Cannabis zu legalisieren“, antwortete die Grünen-Kandidatin Alexandra Schoo. „Neben dem Klimawandel ist Cannabis die Frage.“ Gesundheitsminister Spahn erklärte, er sei noch in der Abwägung. Sein Statement: „Jesus hat Wasser zu Wein gemacht und nicht Gras zu Schwarzem Afghanen.“ Freidemokrat Karlheinz Busen: „Ich habe noch keinen gesehen, der aufgrund von Cannabiskonsum abgedriftet ist.“ Vorstellbar sei eine Freigrenze von zehn Gramm für den persönlichen Gebrauch. Sozialdemokratin Sarah Lahrkamp sprach sich dafür aus, den Besitz von Cannabis zu entkriminalisieren, verbunden mit einer stärkeren Suchtprävention.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Kreis Borken stattet rund 400 Klassenräume nach einheitlichen technischen Standards aus.

Von Josef Barnekamp

KREIS BORKEN. Zwei Beamer an der Decke, zwei interaktiv nutzbare Tafeln an der Wand, ein 86-Zoll-Display, eine Kamera, mit der sich Dokumente an die Wand oder aufs Tablet „werfen“ lassen, dazu ein Klapprechner samt Dockingstation, Lautsprecher, jede Menge Kabel und Steckdosen sowie WLAN-Router und Server, die PCs und Tablets miteinander verbinden können: Was sich wie die teure Ausstattung einer Spielwiese für Computerfreaks anhört, ist in den Berufskollegs des Kreises Borken bald Standard.

Hier geht es zum vollständigen Artikel von der Kreisseite der Borkener Zeitung vom 18. August 2021.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Ahaus. In einer Feierstunde in der Schulstraße des BTA am Donnerstag, dem 1. Juli 2021, verabschiedete Schulleiter Ulrich Kipp vier Kollegen vom Berufskolleg für Technik Ahaus.

In seiner Rede zur Verabschiedung des aktuellen Schuljahres nahm Schulleiter Ulrich Kipp Sinnsprüche von Immanuel Kant in den Fokus: „Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könnte.“
Kipp betonte, dass „Handeln“ wichtig gewesen sei, auch besonders im Distanzunterricht des letzten Schuljahres.  Er zog das Resümee, dass der Distanzunterricht im Großen und Ganzen am BTA gut gelaufen sei. Er hoffe jedoch, dass es im neuen Schuljahr 21/22 nicht noch einmal zu einer solchen pandemische Lage komme. Er habe schwere aber auch lustige Gespräche führen müssen und verwies zum Umgang mit anderen Menschen auf den Spruch von Kant: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“ Kipp stellte dann das Prinzip Hoffnung in den Vordergrund, das alle Kolleginnen und Kollegen hoffentlich mit in die Ferien und in das neue Schuljahr nähmen.

Er dankte den Sekretärinnen und den Hausmeistern, die so viel zusätzliche Arbeit durch die Corona-Pandemie leisten mussten. Ein besonderer Dank galt der erweiterten Schulleitung und dem stellvertretenden Schulleiter, Alfred Kruft, der in sein letztes Schuljahr am BTA geht. Zum Schluss gab er den Kolleginnen und Kollegen den Rat mit in die Ferien: „Erholen Sie sich erst mal und dann fangen Sie langsam wieder an.“

Alfred Kötter-Orthaus (zweiter von rechts) wurde in den Ruhestand verabschiedet
Georg Frerix geht ebenfalls in den Ruhestand

In den Ruhestand verabschiedet wurde Alfred Kötter-Orthaus, der seit 1989 am BTA unterrichtet hat. Kötter-Orthaus unterrichtete die Fächer Metalltechnik, KFZ-Technik und katholische Religion und war besonders am Schulstandort Gronau eingesetzt. Schulleiter Ulrich Kipp sprach von der „Gronauer Connection“.

Georg Frerix hat die Fächer Deutsch und katholische Religion seit 2005 am BTA unterrichtet. Frerix engagierte sich besonders für den Unterricht bei den Flüchtlingen seit in der Flüchtlingskrise im Jahr 2015. Besonders alle „Kaffeetrinker“ der Schule dankten ihm für die Versorgung der Kaffeemaschine.

Außerdem wurde Hans-Hermann Lennert in den Ruhestand verabschiedet, der seit dem Jahr 2005 am BTA die Fächer Deutsch und Wirtschaftslehrer unterrichtet hat.

Schulleiter Ulrich Kipp dankte den scheidenden Kollegen für die Arbeit und wünschte Ihnen alles Gute für den weiteren Lebensweg.

Schulleiter Ulrich Kipp verabschiedet Pia Fallenberg

Die Schule verlässt außerdem die Kollegin Pia Fallenberg, die am BTA im letzten Schuljahr im Fach Deutsch ausgeholfen hat.

Die Kolleginnen und Kollegen verabschiedeten die vier Kollegen mit viel Applaus und wünschten ihnen für den vor ihnen liegenden Lebensabschnitt alles Gute.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Unter erschwerten Corona-Bedingungen hat dieser Entlassjahrgang 2021 den Abschluss geschafft.

Alle mussten sich an neue Abläufe mit digitalem Unterricht, an Ungewissheit, Unplanbarkeit und ständig neue Regeln gewöhnen. Das war enorm anstrengend für die Schülerinnen und Schüler und auch für die Lehrkräfte. Da kann man nur sagen: Respekt für alle, die den Abschluss geschafft haben!

Die Verabschiedungen fanden in diesem Jahr aufgrund von Corona erneut nur im kleinen Rahmen in den Klassenverbänden statt.

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern zu Ihrem Abschluss und wünschen Ihnen alles Gute für ihre berufliche und private Zukunft. Die Lehrkräfte des BTA.

ABI 2021 | 14-O1
Berufliches Gymnasium (Mathematik/Informatik)

Klassenlehrer: Herr Nünning
Absolvent:innen:
Süleyman Enes Ates, Leon Basten, Jan Beeke, Tobias Böing, Felix Drodofsky, Tobias Hintemann, Christian Hölter, Luka Marie Koller, Abd-Ur-Rehman Malik, Julius Schroer, Martin Shmooel Youssef, Jan-Niklas Terschluse, Paul Wagner

FACHABITUR 2021 | 09-O1
Zweijährige Berufsfachschule/Informations- und Kommunikationstechnik

Klassenlehrer: Herr Burchardt
Absolvent:innen:
Daniel Apalikov, Iven Assenkamp, Ron Berghaus, Joshua Böhm, Emir Degismis, Joshua Elias Frericks, Renè Hof zum Ahaus, Lukas Karsten, Eduard Meier, Justin Muckel, Luca Nicolas Musholt, Fabian Nienkötter, Moritz Eckhard Platen, Luca Pleger, Alexander Marcel Schrum, Marco Schöttelkotte, Philipp Alexander Jürgen Stecher

FACHABITUR 2021 | 09-O2
Zweijährige Berufsfachschule/Druck- und Medientechnik

Klassenlehrerin: Frau Börmann
Absolvent:innen:
Sabina Aliyev, Julian Bertling, Celine Gellrich, Julian Nils Gödde, Celine Hoffmann, Nico Holstein, Jamie Knippenborg, Imke Victoria Rotering, Cheileen Christine Sanders, Paulin-Marie Scheipers, Nicole Schweizer, Marlon Bernhard Sicking, Judith Sieverding, Maria Stickel, Lara Maria Theßeling, Noah Indy van Keulen, Celina Vieten, Frauke Wigger

FACHABITUR 2021 | 09-O3
Zweijährige Berufsfachschule/Ingenieurtechnik

Klassenlehrer: Herr Oettrich
Absolvent:innen:
Finn Althoff, Aho Bahno, Nico Bugsalewicz, Nadine Büsker, Ensar Cölkesen, Kevin Falgubert, Oliver Garnier, Sophia Heuer, Joel Heying, Joshua Hüttermann, Omar Itani, Svenja Charlotte Lammers, Niklas Legener, Torben Mannebeck, Robert-Constantin Saftei, Jannik Schröder, Andy Tader, Nigel Tenti, Miguel Thünte, Thi Mai Huong Tran, Malte Wenker (aus Heek), Malte Wenker (aus Gronau)

FACHABITUR 2021 | 12-BEM
Fachoberschule Klasse 12/Bau-, Elektro- und Metalltechnik

Klassenlehrer: Herr Kemmerling
Absolvent:innen:
Erdem Adigüzel, Nico Ahlmer, Jakob Arends, Nils Averbeck, Joel Bremer, Jakob Gausling, Louis Gottheil, Leonard Heermann, Roman Reinhold Heisterkamp, Anton Holtkamp, Nico Honerbom, Erik Hubbeling, Christoph Huning, Phil Kasparek, Noah Schmied, Markus Schulz, Lukas Schulze Sievert, Marcel Stein, Leon Zeug

HOLZTECHNIKER 2021 | 13-O1
Fachschule für Holztechnik – Staatlich geprüfte/r Techniker/-in

Klassenlehrer: Herr Wolthaus
Absolvent:innen:
Tobias Barenborg, Patrick Benkhoff, Maximilian Benölken, Marco Blömer, Tobias Busch, Christine Böse, Felix Bückemeyer, Jonas Cremers, Daniel Feldkamp, Kai Franzkowiak, Philipp Greszik, Julian Koppers, Maik Lohaus, Lars Meier, Philip Niehuis, Steffen Plasger, Andre Remberg, Michael Ruschkowski, Michael Schlichtmann, Steffen Schröder, Kai Schulte, Leon Völkering, Kevin Wesseler

Die namentliche Erwähnung der folgenden drei Abschlussklassen erfolgt ohne Abschlussfoto.

FACHOBERSCHULREIFE | 07-U1
Berufsfachschule2/Elektrotechnik

Klassenlehrer: Herr Abeck

Absolvent:innen:
Besnik Ajeti, MustafaArik, Justin-RenèBerger, ChristophBorgert, Sobhi Bwakem, TimBöing, MichaelHusch, MaxKarlej, IbrahemKhoury, Joel AlexanderLange, GabrielRaring, Kacper MariuszSwiatkowski, Björn GerritWarmert, NuriZein

FACHOBERSCHULREIFE | 07-U2
Berufsfachschule2/Bau- und Holztechnik, Metalltechnik

Klassenlehrer: Herr Gerleve

Absolvent:innen:
Jens Althaus, Emily Joell Brands, Mohamad Haj Mohamad, Mahmoud Mahairi, Miguel Noel Ali Motlaq

HAUPTSCHULABSCHLUSS | AV-VZ
Ausbildungsvorbereitung

Klassenlehrerin: Frau Kotte

Absolvent:innen:
Essa Kswani, Nazar Sadvakasov, Malaika Syed, Ivan Čalić

Hier geht es zur Bildergalerie der Abschlussklassen 2021.