Veröffentlicht am unter Allgemein, Fachbereich Holztechnik.

Das Abschlussprojekt der Unterstufe der Fachschule für Holztechnik führte zu einer ersten Besprechung mit der gesamten Klasse. Hierbei fasste die Klasse im Brainstorming einzelne Ideen zur Verwirklichung zusammen. Zur Auswahl standen unter anderem der Ausbau eines Camper Vans mit schnell konfigurierten Leichtbaumöbeln, ein mobiler Arbeitsplatz, sowie der Bau eines Kinderspielmöbels.

Nach reichlicher Überlegung entschied sich die Klasse für den Bau eines Kindermöbels, wobei die Wahl auf einen Spieltisch fiel.

In Gruppen wurden erste mögliche Tischideen gesammelt, Konzepte wurden in Gruppenarbeit entwickelt, die im Anschluss darauf besprochen wurden. Nebenbei hielten die angehenden Techniker Referate im Fach Projektmanagement, die sich auf das Kindermöbel bezogen. Hierbei beschloss die Klasse erste Anforderungen, die das Projekt erfüllen muss. Dazu gehörten unter anderem ein Klemmschutz und eine Höhenverstellung, um das Mitwachsen zu gewährleisten. Aus den verschiedenen Konzeptideen wurde der geeignetste Möbelentwurf kriteriengeleitet ausgewählt.

Nach dieser Auswahl erfolgte die Aufteilung in verschiedene Gruppen:

  • Konstruktionsteam Verbindungen, Material, Mechanik, Prototyp, Abstimmung der Konstruktion, Vorgabeeinhaltung
  • Gestaltung, Farbstellung, Kontraste
  • Marketing, Fragebogen, Listenaushang
  • AV1 Kalkulation, Stückliste, Bestellung
  • AV2 Arbeitsablaufplan, Tätigkeitsanweisung, Verfahrensanweisung

Die Klasse hatte den ersten Grundbaustein geschaffen und es folgte Schritt zwei.

Das Konstruktionsteam kümmerte sich um erste Zeichnungen und die Umsetzung des Prototyps, wobei auch Schwierigkeiten, wie das Rotieren der Spielkisten, das Feststellen dieser und das Ausfahren der oberen Tischplatten behoben wurden.

Bei diesen Herausforderungen musste das Team auch das Design beachten, welches durch das Gestaltungsteam überwacht wurde.

Währenddessen setzte sich das Marketingteam mit einer Umfrage auseinander, bei der der erste Prototyp bewertet wurde und erste Anforderungskriterien festgesetzt wurden. Die Google Umfrage wurde über die sozialen Netzwerke verbreitet, wobei 166 Teilnehmer Fragen aus verschiedenen Bereichen beantworteten. Unter anderem beinhaltete die Umfrage Fragen zu Themen, wie Preisgestaltung, Verwendung ökologischer Materialien, der Qualitätsausgestaltung, der Mobilität und des Designs. Die Auswertung machte deutlich, dass rund 60 % der Teilnehmer sich für den günstigsten Preisbereich von 200 € – 400 € entschieden. Die Gestaltung sollte dabei laut 65 % eher schlicht ausfallen, wobei auch die Verwendung ökologischer Materialien und die Qualität den Teilnehmenden sehr wichtig war.  

Eine mögliche Beleuchtung wurde von den Befragten differenziert angenommen. Ein Drittel empfand diese als nicht notwendig, ein Drittel je nach Konzept und der Rest befürwortete die Beleuchtung. Bei der Frage nach der Rollbarkeit des Möbels wurde aber deutlich, dass die meisten diese nicht als nötig empfanden.

Nun erstellte die erste Arbeitsvorbereitungsgruppe eine erste Kalkulation der Kosten, eine Materialliste und tätigten erste Bestellungen.

In Verbindung dazu erstellte die zweite Gruppe einen ersten Arbeitsablaufplan, Tätigkeitsanweisungen, sowie Verfahrensanweisungen.

Nach einer erfolgreichen Umsetzung des ersten Prototyps und der Auswahl der Kundenfarben konnte mit der Fertigung begonnen werden.

Farbwünsche der Kunden

Am 14.06.22 startete die Fertigungsphase. Nachdem die Materialien geliefert wurden, konnte mit dem ersten Zuschnitt der Plattenteile und der Plexiglasscheiben begonnen werden.

Zuschnitt der Plattenteile durch Herrn Leuters für die anschließende Fräsung auf der CNC

Nun folgte die Aufdopplung der MDF-Platten für die Drehräder, die im Anschluss darauf formatiert wurden. An der CNC wurde in der Zwischenzeit schon die Halterung für die Kisten gefräst.

Fräsung der Halterung durch Herrn Holtevert

Am zweiten Fertigungstag folgte die Fräsung der Seitenteile, sowie der Tischplattenhälften auf der CNC.

Fräsung der Seitenteile und Tischplattenhälften durch Herrn Holtevert, Herrn Hauptmeier und Herrn Emmerich

Der 17.06.22 startete erneut mit einer Fräsung auf der CNC. Die Drehräder und Kurbeln wurden gefertigt. Nebenbei wurden die Traversen für das Untergestell gebohrt und gefälzt. Die Traversen für die Tischplattenhälften hingegen konnten nun gefälzt und auf Gehrung geschnitten werden. Auch an den Stollen folgte der Anschnitt der Gehrung.

Zuschnitt der Gehrung durch Herrn Bütergerds

Überprüfung der Bohrlochtiefen und Fräsungen durch Herrn Holtevert und Herrn Leuters

Seitenteile, Tischplattenhälften und alle Traversen konnten nun geschliffen werden, wobei die Seitenteile und Tischplattenhälften auch gerundet wurden.

Oberflächen Vorschliff durch Frau Hassels, Herrn Rudde, Herrn Lanfer, Herrn Holtevert und Herrn Hollad

Fräsung der Rundung durch Herrn Schulten

Im nächsten Schritt folgte die Oberflächenbehandlung sämtlicher Teile:

  • der Seitenteile
  • der Tischplattenhälften
  • der Traversen für die Tischplattenhälften
  • der Traversen für das Untergestell
  • der Halterung für die Kisten

Oberflächenbehandlung: Lackierung/Ölen durch Herrn Hauptmeier und Herrn Schulten

Verwendung:

Osmo Dekorwachs Holzanstrich für innen in den Farben:

  • Grey beige
  • Light blue
  • Yellow green
Vertreiben des Dekorwachs durch den Osmo HandXCenter
Überprüfung und Ergebnis der Oberfläche

Nun konnte auch ein erster Zusammenbau der Halterung für die Kisten erfolgen.

Das Lackieren der Teile, sowie der Zusammenbau verteilte sich auch auf weitere zwei Tage. Um keine Zeit zu verlieren, erfolgte das Verleimen der fertig lackierten Traversen und Tischplattenhälften. Nach einer Trocknungszeit konnte ein erster Probeaufbau erfolgen.

Probezusammenbau durch Herrn Elsmann
Nun konnten auch die anderen fünf Modelle zusammengebaut werden.
Die fertigen Möbilés.

Hier geht es zu den Links zu den Videos mit den Funktionen der „Möbilés“:

Please follow and like us:
error
fb-share-icon