Veröffentlicht am unter Allgemein, Fachbereich Medien.

1. Preis des Publikumsvotings und 2. Preis des Juryvotings

Maximilian Wernsing und Kira Kronawitter vom BTA gewinnen mit ihren Plakaten zum Thema Glückspielsucht einen 1. und einen 2. Preis.

Die Mühe hat sich gelohnt. Am 25. Juni 2021 um 11 Uhr war es so weit. Schüler:innen der beiden Mediengestalter-Unterstufenklassen des BTA erfuhren in einer Online-Preisverleihung, welchen Platz sie mit ihren Plakaten beim Publikumsvoting und beim Juryvoting des Glüxxit-Plakatwettbewerbs erzielt haben.

1.       Platz in der Publikums-Wertung:
Gewinner-Plakat von Maximilian Wernsing aus der GD-U1
(Urteil des Publikums: „Das Bild war direkt mein Favorit, weil es mich direkt gecatched hat. Ich fand gut, dass die Chips direkt in den Kopf fallen und dass sich der Kopf mit diesen Spielchips füllt. Die Kontrastwirkung dieses Plakates finde ich sehr gut.“)
2.       Platz in der Jury-Wertung:
Gewinner-Plakat von Kira Kronawitter aus der GD-U2

(Urteil der Jury: „Ein gutes Plakat muss schnell erfassbar sein. [] Wir sehen einen Menschen, der scheinbar sehr verzweifelt ist, so als wenn er wirklich sein letztes Geld verzockt hat. Das illustriert die Situation sehr gut. Dieses Plakat ist ziemlich auf dem Punkt, macht neugierig und es ist eine Handlungsaufforderung dabei. Insofern finde ich es ausgesprochen gut gelöst.“)

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Preisverleihung in diesem Jahr leider nur in einem virtuellen Format erfolgen. Aber die Landesfachstelle Glückspielsucht hatte sich hierauf eingestellt, und so kamen in der Schule für alle Schüler:innen der Mediengestalter-Unterstufenklassen und für ihre Klassenlehrerinnen, Frau Loh und Frau Jünck, Pakete mit Eintrittskarten sowie Präsenttüten (Inhalt u.a. Knabberartikel) für die virtuelle Preisverleihung an.

Maximilian Wernsing aus der GD-U1 hat mit seinem Plakat den 1. Platz in der Publikums-Wertung erzielt und für die Klassenkasse damit ein Preisgeld von 1000 Euro erhalten. Außerdem wird sein Plakat ab Ende August an zehn Standorten in der Stadt Ahaus aufgehängt.

Kira Kronawitter aus der GD-U2 hat mit ihrem Plakat den 2. Platz in der Jury-Wertung erzielt und damit für die Klassenkasse ein Preisgeld von 800 Euro gewonnen. Die Plakatierung ihres Entwurfes ist an acht Standorten der Stadt Ahaus geplant.

Von den Berufskollegs aus NRW wurden insgesamt über 60 selbst gestaltete Plakate zum Thema „Wenn das Zocken keinen Spaß mehr macht!“ eingereicht.

Die Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW hatte Schüler*innen von Berufskollegs zu dem „Glüxxit“-Plakatwettbewerb aufgerufen. Ziel des Wettbewerbes war es, dass sich Jugendliche auf kreative Weise mit den Gefahren der Glücksspielsucht kritisch auseinandersetzen und andere dafür sensibilisieren. Denn gerade Berufsschüler*innen sind besonders gefährdet; sie weisen – im Vergleich zu anderen Schulformen – ein doppelt so hohes problematisches Glücksspielverhalten auf.

Die Mitschüler:innen der Gewinner, Simon Schwenz und Maren Lachmann, beteiligten sich mit Videobeiträgen an der Bewertung der Wettbewerbsplakate und machten deutlich, dass man teilweise mit ganz wenigen gestalterischen Mitteln eine große Wirkung erzielen kann, um die Botschaft des Plakates zur Zielgruppe rüberzubringen.

Das Video der Preisverleihung zum Glüxxit Plakatwettbewerb der 2. Glüxxinale finden Sie hier:

Weitere Informationen unter:

https://wettbewerb.gluexxit.de/gewinner

https://www.gluexxit.de/