Veröffentlicht am unter Allgemein.

Angehende Mediengestalter informierten sich über die bunte Vielfalt an Werbeartikeln in der Classic Remise in Düsseldorf

Die angehenden Mediengestalterinnen (von rechts nach links) Mona Lachmann und Clara Brinckwirth von Saueressig, Meike Lerner vom MediAhaus und Ines Böing von Jemako informierten sich zusammen mit ihrer Lehrerin Kirsten Jünck über die neuesten Trends im Werbemittelmarkt (Foto: VKF Renzel GmbH)

 

Ahaus.  Am Donnerstag, dem 27. September 2018, besuchten die angehenden Mediengestalter der Oberstufenklasse mit den Fachrichtungen Beratung & Planung und Konzeption & Visualisierung die Werbeartikel-Messe des Unternehmens VKF Renzel in Düsseldorf. In diesem Jahr fand die Messe in direkter Nähe zu wunderschönen Oldtimern und Liebhaberautos statt.

Auf der Messe informierten namhafte Hersteller von Werbeartikeln über Neuheiten und aktuelle Trends in diesem Bereich. Hochwertige Werbeartikel bleiben positiv und lange in Erinnerung. Ganz gleich, ob Streuartikel, Textilien, Büromaterial oder auch Süßwaren – viele hochwertig verarbeitete Produkte, die individuell an den Kunden angepasst werden können, wurden auf der Messe vorgestellt. Dazu gehörten der Kugelschreiber mit Logo, ein Regenschirm samt Slogan oder auch leckere Schokolinsen, die mit dem Logo des Kunden bedruckt sind. Damit bleibt man im Alltag des Kunden präsent und länger in Erinnerung. Besonders beworben wurden Werbeartikel mit Mehrwert für den Kunden. Das konnte Material für das Büro sein (z.B. Notizblöcke & Taschenrechner) oder auch die unterschiedlichsten Streuartikel. Bei den Streuartikeln handelte es sich um kleine Produkte wie Feuerzeuge, Kugelschreiber oder auch Schlüsselanhänger. Nahezu alle Werbeartikel waren individuell bedruckbar. Zu den Highlights der Azubis gehörte ein Sicherheitsrucksack, der besonders diebstahlsicher war, weil er nicht aufgeschnitten werden konnte. Außerdem stachen für die angehenden Mediengestalter die komplett recyclebaren Kugelschreiber heraus und eine Anti-Skimming Shield Card. Wer die Schutzkarte Shield im Geldbeutel aufbewahrt, ist vor externen Zugriffen auf die eigene Kreditkarte geschützt. Sobald ein RFID-Scanner in Reichweite ist, wird die Karte durch die Frequenz des Scanners aktiviert und bildet automatisch ein elektrisches Feld, welches die RFID Signale blockiert.

Foto: VKF Renzel GmbH

Besonders gefallen hat den vier Azubis, dass sie in den Gesprächen mit den Firmenvertretern sehr ernst genommen wurden und viele Muster gratis erhalten haben, die sie nun für die zukünftigen Werbemittel-Planungen für Ihre Kunden und für Projekte in der Schule einsetzen können.

Weitere Informationen zu VKF-Renzel unter: www.vkf-renzel.de