Zerspanungsmechaniker/-in

Zerspanungsmechaniker/-in ist ein Beruf aus der Metall verarbeitenden Industrie. Ein Facharbeiter aus der Metall verarbeitenden Industrie beschäftigt sich mit dem

  • Herstellen von Werkstücken,
  • Montieren von Baugruppen,
  • Warten und Instandhalten von technischen Systemen,
  • Automatisieren von Produktionsprozessen.

In der Metall verarbeitenden Industrie werden fünf Berufe (Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker, Konstruktionsmechaniker und Anlagenmechaniker) ausgebildet. Im ersten Ausbildungsjahr haben alle fünf Berufe die gleichen Ausbildungsinhalte. Anschließend erfolgt eine Spezialisierung auf das jeweilige Einsatzgebiet des Berufes.

Zerspanungsmechaniker stellen Werkstücke durch Drehen, Fräsen und Schleifen her. Dieses geschieht an konventionell oder computergesteuerten Werkzeugmaschinen.

Zur Erfüllung dieser Aufgaben sollten Zerspanungsmechaniker/-innen

  • ein hohes Maß an Selbstständigkeit besitzen,
  • teamfähig sein,
  • sich flexibel zeigen und
  • Spaß haben im Umgang mit verschiedenen Werkzeugmaschinen.

Die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker findet im Dualen System, d.h. an den zwei Ausbildungsorten Ausbildungsbetrieb und Berufsschule, statt. Die Ausbildungsdauer beträgt 3½  Jahre.  Zum erfolgreichen Bestehen der Ausbildung muss eine „Gestreckte Abschlussprüfung“ vor dem Prüfungsausschuss der IHK abgelegt werden.

Die Auszubildenden besuchen z.Z. nur in ihrem ersten Ausbildungsjahr unsere Berufsschule, anschließend gehen Sie in eine Bezirksfachklasse an das Berufskolleg in Bocholt.

Die Rahmenbedingungen der Ausbildung sind ähnlich denen der Industriemechaniker.