Veröffentlicht am unter Allgemein.

Vom 25.9.2017- 29.9.2017 nahm die Klasse 14-M1 am Programm des deutsch-polnischen Austausches teil.

 

Die Begegnung führte die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern Herrn Jocher und Frau Kemper in diesem Jahr ins Riesengebirge nach Szklarska Poreba in Schlesien. Das Gebirge, das im Winter ein bekanntes Skigebiet ist, hat auch im Herbst seinen besonderen Reiz. Trotz Nebel und Regen am ersten Tag fuhr die Gruppe per Sessellift in die Berge. Die Wanderung im Naturschutzgebiet Karkonoski Park Narodowy vom Szrenica mit 1362 m Höhe zum Labski Szczyt mit 1471 m Höhe und anschließendem Abstieg ermöglichte wunderschöne Aussichten. Am späten Nachmittag gab es einen kurzen Ausflug nach Jelena Gora.

 

Der Mittwoch führte die Gruppe in die Glashütte Julia in Piechowice, in der die Produktion hautnah erlebt werden konnte. Viele Arbeitsschritte erfordern Handarbeit. Die besondere Geschichte Schlesiens verbindet polnische und deutsche Handwerkskunst und macht die Glasherstellung so erfolgreich.

Dank eines erfahrenen Reiseleiters konnten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern daraufhin noch einmal bei schönstem Herbstwetter verschiedene Aussichtspunkte im Gebirge erklimmen. Am Donnerstag fuhr die Gruppe auf das Gut Muhrau. Die Besitzer flohen im Januar 1945 nach Süddeutschland, mittlerweile lebt die 90 jährige Melitta Sallai nach einem bewegten Leben mit Stationen in Deutschland, Frankreich, Portugal und Angola wieder als Mieterin auf dem Gut. Das Haus gehört der St. Hedwigstiftung, die dort einen gemeinnützigen Kindergarten betreibt, außerdem bietet das Haus, das als Bildungseinrichtung anerkannt ist, Kurse und Veranstaltungen im Rahmen der Deutsch- Polnischen Verständigung an. Die Schülerinnen und Schüler führten ein Gespräch mit der beeindruckenden Frau Melitta Sallai, die die Jugendlichen ermunterte, nicht in eigenen Grenzen zu verharren, sondern sich die bunte Vielfalt der Kulturen und Lebensweisen auf der Welt anzusehen.