Veröffentlicht am unter Allgemein.

Der Besuch des Klinkerwerks Iking in Stadtlohn begann mit der Besichtigung des Lagerplatzes, wo die verschiedenen Tonarten, das Ausgangsmaterial der Klinker, aufgehäuft werden. Herr Busen zeigte den Schülerinnen und Schülern die einzelnen Fertigungsschritte bis zu den fertig auf Paletten folierten Klinkern. Er beantwortete zahlreiche Fragen zum Unternehmen und dem Fertigungsprozess und so erfuhren die interessiert Fragenden zum Beispiel, dass an jedem Tag Klinker für circa ein bis zwei Häuser hergestellt werden und ein Klinkerstein zwischen 50 Cent und einem Euro kostet. Der Besuch, der allen Teilnehmenden viel Freude bereitete, endete im Unternehmensbüro, wo die Schülerinnen und Schüler auch noch ein kleines Werbegeschenk erhielten und versprachen interessierte Bekannte darauf anzusprechen, dass die Firma Iking einen Ausbildungsplatz zur Industriemechanikerin beziehungsweise zum Industriekeramiker anbietet.

Besuch des Klinkerherstellers Iking

Schüler begutachten am Ende des Tunnelofens die fertig gebrannten Klinker

Besuch des Klinkerherstellers Iking

Herr Busen zeigt einen dunklen Klinker, der bei der Kundschaft sehr gefragt ist

 

Ausgerüstet mit Helm und Warnwesten machten sich die Schülerinnen und Schüler der zweijährigen Berufsfachschule Bautechnik zu Fuß auf den Weg zum Transportbetonwerk Holcim in Ahaus. Dort angekommen wurden sie freudig von Herrn Vennef begrüßt, der die Besichtigung im Büro startete. Herr Vennef erklärte, dass viele Kunden intensiv beraten werden, damit sie aus dem großen Angebot an Betonen den für sie richtigen Beton erhalten. Angefangen von den Zementbunkern bis zur Verladestation wurde der gesamte Produktionsprozess abgelaufen und Herr Vennef beantwortete viele Fragen der neugierigen Besucher. Der gelungene Besuch endete im Labor, wo unter anderem Probewürfel hergestellt und gelagert werden, damit die hohen Qualitätsanforderungen eingehalten werden.

Besuch des Frischbetonherstellers Holcim

Die sichtlich gut gelaunten Besucher genossen den Besuch bei schönem Wetter

 

Ein Transportmischer wurde genauestens unter die Lupe genommen