Veröffentlicht am unter Allgemein.

 

Die Zusammenarbeit des Berufskollegs für Technik Ahaus und dem ROC van Twente bezieht sich im Kern auf den Austausch von Fachkenntnissen bezüglich beruflicher Arbeits- und Geschäftsprozesse und deren didaktischer Transformation in den beruflichen Unterricht. Auf dieser Grundlage werden gemeinsam Lernsituationen entwickelt, die von den Schülerinnen und Schülern beider Institutionen sowohl theoretisch als auch praktisch umgesetzt werden können.

Eine Aufgabenbearbeitung in Teams, die aus Mitgliedern beider Nationen bestehen, wird dabei favorisiert, weil neben der Fachkompetenz auch die interkulturelle Kompetenz sowie Fremdsprachenkenntnisse gefördert werden können.

 

Fertigungsprojekt „Crossing Wood“

Im Rahmen der Zusammenarbeit beider Bildungseinrichtungen finden bereits seit 2012 Fertigungsprojekte namens „Crossing Wood“ statt, welche auf die Ausgestaltung sowie praktische Umsetzung von nachhaltigen Möbelstücken abzielen. Als konstruktiv sowie fertigungstechnisch herausfordernder Aspekt hat sich dabei die Verwendung der teilweise gebrauchten Rohhölzer und Plattenmaterialien herausgestellt. Diese variieren häufig in ihrer Materialdicke, sind verunreinigt und beinhalten alte Verbindungsmittel wie Schrauben und Nägel.

Die Aufgabenstellung für das aktuelle Schuljahr 2017/18 lautete wie folgt:

Für die Unterrichtsräume der Tischlerklassen sollen multifunktionale Schreibtische geplant und gefertigt werden, die zum einen Platz für die klassische Schreibarbeit ermöglichen und zum anderen auf die Verwendung von Dokumentenkamera sowie Laptop abgestimmt sind. Insbesondere wird auf eine saubere, kaum sichtbare Kabelführung Wert gelegt. Der Arbeitsplatz sollte zudem geordneten Stauraum für kleinteilige Dinge, wie Stifte und Kreide bereithalten. Die abschließbare Unterbringung von Dokumenten in DIN A4 Format ist ebenfalls erforderlich.

Es sind ökologisch hochwertige Materialien, wie Massivholz, Gebrauchtholz oder auch Plattenwerkstoffe mit geringem Bindemittelanteil zu verwenden, die in eine möglichst   ressourcenschonende Konstruktion (Leichtbau) eingebunden werden.

 

 

 

 

 

 

Türblattstapel

Dieser Lehrerarbeitsplatz verkörpert den Upcyclingcharakter fast in Reinkultur. Ausgedienten Türblättern, die eigentlich nur noch auf ihre Entsorgung gewartet haben, wird hier neues Leben eingehaucht. 20 mm starke Gewindestangen fixieren den Türblattstapel, halten Abstand und verleihen ihm damit Gestalt. Entsprechend des Upcyclingsgedankens wird auch der fertigungs-technische Aufwand gering gehalten, beschränkt er sich doch im Wesentlichen auf das computergesteuerte Heraustrennen  rechteckiger Ausschnitte aus den unteren drei Türblättern und den Korpusbau des Containers. Der damit einhergehende, geringe Energieeinsatz sorgt im Zusammenspiel mit der Ressourceneinsparung für einen eher schmalen, ökologischen Fußabdruck des Möbels. Ordnung schafft das Stück durch den eingearbeiteten Kabelschacht samt Klappe und den integrierten Container.

 

Filigranes Gestellmöbel

Über die Verwendung traditioneller, hochfester Verbindungstechniken, wie Schlitz und Zapfen und Fingerzinken gelingt es den Studierenden zum einen, die Bauteile ihres Untergestells schlank auszuformen und ihm zum anderen dennoch eine gute Festigkeit zu verleihen. Noch bemerkenswerter wird dieser Kunstgriff, wenn man bedenkt, dass als hauptsächliches Ausgangsmaterial alte Balkonbekleidungsbretter aus Eiche zur Verfügung standen.  Die Schreib-tischplatte bedient sich sogar der Reste aus der Türblattstapelproduktion ohne an Funktion einzubüßen. Dies gelingt über eine in die Fläche eingelassene Schreibunterlage aus Linoleum, welche die konstruktiv bedingten Unebenheiten im Wortsinn überbrückt. Auch dieser Lehrerarbeitsplatz wird durch einen Rollcontainer vervollständigt, dessen Korpus aus massiver Eiche besteht und einen filigran gearbeiteten Schubkasten für Schreibutensilien beherbergt.  Ein in der Länge durchgehender Kabelkanal, welcher über zwei Klappen zu erreichen ist, sorgt für eine hohe Flexibilität beim Einsatz von Laptop und Dokumentenkamera.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Ehrung für Michel Wellers auf der Jubiläumsveranstaltung für die Spitzen-Azubis in Berlin

Der ehemalige Auszubildende des Berufskollegs für Technik Ahaus, Michel Wellers von der Schmitz Cargobull AG in Vreden, wurde in Berlin auf der 12. Nationalen Bestenehrung der IHK-Azubis aus ganz Deutschland als bester Elektroniker für Betriebstechnik geehrt. Er gehört deutschlandweit zu den besten Absolventen in ihrem betrieblichen Ausbildungsberuf und konnte sich unter rund 300.000 Prüfungsteilnehmern der Winterprüfungen 2016/17 und der Sommerprüfung 2017 durchsetzen.

Michel Wellers (Mitte) ist als bester Elektroniker für Betriebstechnik in Berlin geehrt worden.

 

Bereits zum zwölften Mal würdigen die Industrie- und Handelskammern (IHKs) die Spitzen-Azubis auf Bundesebene. Damit wollen die IHKs auf die Bedeutung der betrieblichen Ausbildung für den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands und auf die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung aufmerksam machen.

Aus sämtlichen Absolventen, die ihre Abschlussprüfung vor einer IHK ablegen, wird für jeden Ausbildungsberuf der oder die – bei Punktgleichheit in seltenen Fällen auch mehrere – Bundesbeste ermittelt.

Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, Hauptgeschäftsführer der IHK Nord Westfalen, lobte die Leistungen der Auszubildenden, die sich bei ihrer Berufswahl „ganz offensichtlich nach ihren Interessen und Talenten gerichtet haben und deshalb zu den Besten Nachwuchskräften ihres Berufes gehören“. Er lobte aber auch „die großartige Arbeit der Ausbildungsbetriebe und der Berufskollegs, die dafür sorgen, dass Nord-Westfalen eine der stärksten Ausbildungsregionen Deutschlands ist“.

Weitere Informationen zur nationalen 12. Bundesbestenehrung in Berlin unter folgendem Link:

https://www.ihk-nordwestfalen.de/Aktuelles/Pressemeldungen/Meldungen_2017/bundesbestenehrung/3916496

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Berufskollegs profitieren bis 2020 vom Landesprogramm / Zentrales Forum in Ahaus

 

-and- KREIS BORKEN. Der Kreis Borken wolle „verantwortungsvoll Steuergelder einsetzen, um Schulen im Kreis gut dastehen zu lassen“. Das sagte Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster am Dienstagabend im Ausschuss für Bildung und Schule zu einem „ambitionierten Maßnahmeprogramm“:

Link zum kompletten Artikel (von der Kreisseite der Borkener Zeitung am 23. November 2017).

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Vom 22.11. bis zum 24.11.2017 besuchten Matthias Terhechte und Martina Loh, Fachlehrkräfte der Mediengestaltung am Berufskolleg für Technik Ahaus, das Oberstufenzentrum OSZ in Cottbus im Rahmen einer fachlichen Fortbildung.

 

 

Die Teilnehmer dieser einmal jährlich stattfindenden Fortbildung sind Berufsschullehrkräfte aus dem Druck-/Medienbereich, vorwiegend aus den norddeutschen Bundesländern. In diesem Jahr nahmen die Medienlehrkräfte unter anderem an einem Kalligrafie-Workshop teil.

 

 

Die erlernten Techniken und Methoden können hervorragend in den Unterricht am BTA implementiert werden, etwa in Projektarbeiten der Zweijährigen Berufsfachschule Drucktechnik, aber auch in die Lernfeldarbeit der Mediengestalter-Auszubildenden, berichtet Matthias Terhechte. Neben dem fachlichen Austausch und der Möglichkeit des Networking mit Fachkollegen gefiel Martina Loh an der diesjährigen Fahrt der individuelle Einblick in die Stadt Cottbus.

 

 

Der Gastgeber und gebürtige Cottbuser Frank Schapp vom OSZ bot eine Stadtführung an und ermöglichte eine Besichtigung des Zuchthauses Cottbus. Der ehemalige Strafgefangene Siegmar Faust führte die Besuchergruppe durch das Gefängnis und schilderte seine persönlichen Erlebnisse auf ergreifende Art.

 

 

Die Fortbildung wird seit etlichen Jahren von den Teilnehmern eigenhändig initiiert, vorbereitet und durchgeführt. Gastgeber im kommenden Jahr 2018 wird aller Voraussicht nach das BTA sein.“

 

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Das war schon eine besondere Klassenfahrt der ML-M1. Sie besuchten die weltweit größte Landmaschinenmesse in Hannover, die agritechnica. Der Anlass dazu war die Teilnahme zweier Schüler an der Werkstatt-Live. Der LandBauTechnik Bundesverband hat rechtzeitig erkannt, dass man sich aktiv um junge Nachwuchsmechatroniker kümmern muss. So entstand vor 10 Jahren die Nachwuchswerbung Starke Typen und die Werkstatt-Live.

Die Werkstatt-Live ist eine lebendige Plattform auf der agritechnica in der Halle 2. Hier wird tagtäglich in zweistündigem Rhythmus das Ausbildungsprofil des Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in live an echten Maschinen von echten Auszubildenden und Meistern in professionell moderierten Shows vorgestellt. In diesem Jahr waren zwei Auszubildende des BTA-Ahaus mit von der Partie. Leon Ebbing (AGRAVIS Technik BvL GmbH) und Tobias Kleingries (Göring Landtechnik), Schüler der ML-M1.

Tobias Kleingries (li.), Göring Landtechnik GmbH & Co. KG, Vreden; Alfred van den Berg (Bundesinnungsmeister a.D. und Fachlehrer BTA); Leon Ebbing (re.), Agravis Bvl GmbH, Borken

 

Initiator der Werkstatt-Live waren vor genau 10 Jahren der LandBauTechnik Bundesverband, die Deutsche Landwirtschafts Gesellschaft (DLG) und die Firma Krone aus Spelle. Klar, dass der Rest der Klasse neugierig war. So wurde eine Klassenfahrt mit den beiden Fachlehrern Hermann-Josef Schepers und Alfred van den Berg nach Hannover organisiert.

Klasse ML-M1 (2017) auf den Stand Werkstatt-Live in Hannover mit Hermann-Josef Schepers (re.), Klassenlehrer der ML-M1

 

Auf dem Stand der Werkstatt-Live wurden am Vortag die besten der besten Land- und Baumaschinenmechatroniker/-innen geehrt. In einem anspruchsvollen Wettbewerb der jeweiligen Landessieger konnte Jan-Christoph Witte (AGRAVIS Technik BvL GmbH) den zweiten Platz belegen. Die Ehrung wurde vom Präsidenten Ulf Kopplin und dem Bundessinnungsmeister Leo Thiesgen durchgeführt.

Ulf Kopplin (li.), Präsident LandBauTechnik Bundesverband; Jan Christoph Witte (2. v. li.) Agravis BvL GmbH Coesfeld und 2. Bundessieger; Leo Thiesgen (re.), Bundesinnungsmeister

 

Jan-Christoph Witte war ebenfalls ein Schüler unseres Berufskollegs.

——————————-

(Fotos, Alfred van den Berg)

Links:                        www.starke-typen.info

facebook:                Starke Typen

Werkstatt LIVE

YouTube:                  https://www.youtube.com/watch?v=7J07g8uVesI  (3:48 Leon und Tobias)

https://www.youtube.com/watch?v=Qql8KdtNUr8

Veröffentlicht am unter Allgemein.

IHK-Landesbestenehrung erfolgte am 9. November 2017

 

Ahaus. Vier der insgesamt 240 landesbesten Auszubildenden aus Industrie, Handel und Dienstleistung, die am 9. November 2017 bei der IHK Duisburg ausgezeichnet wurden, haben das Berufskolleg für Technik in Ahaus besucht und hier ihren Berufsabschluss erworben.

Zu diesen vier gehören Michel Wellers aus Ahaus, der seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik bei der Schmitz Cargobull Aktiengesellschaft in Vreden gemacht hat.

Marcel Kloster aus Gescher, der seine Ausbildung bei den Hülsta-Werken in Stadtlohn absolviert hat, wurde als landesbester Holzmechaniker, Fachrichtung Möbelbau und Innenausbau, ausgezeichnet.

Zu den Geehrten gehört auch Dennis Hörmann aus Gronau (Westf.), der seine Ausbildung zum Mechatroniker bei der URENCO Deutschland GmbH in Gronau absolviert hat.

Der vierte im Bunde ist schließlich David Vacker aus Nottuln, der seine Ausbildung zum Mechatroniker bei der Meypack Verpackungssystemtechnik GmbH in Nottuln abgeschlossen hat.

Die 16 NRW-IHKs ehren ihre besten Auszubildenden jährlich, um die Bedeutung der betrieblichen Ausbildung für den wirtschaftlichen Erfolg des Landes zu unterstreichen. Ausgezeichnet werden die landesweit zwei besten Auszubildenden in ihrem jeweiligen Ausbildungsberuf. Sie haben sich unter den insgesamt rund 75.000 Prüfungsteilnehmern nach Punkten durchgesetzt und so einen Platz auf dem Podest der Landesbestenfeier in Duisburg erobert.

Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, Hauptgeschäftsführer der IHK Nord Westfalen, unterstrich im Vorfeld der Landesbestenehrung noch einmal „die sehr bemerkenswerten Leistungen dieser jungen Menschen, die sich bei ihrer Berufswahl ganz offensichtlich nach ihren Interessen und Talenten gerichtet haben“. Er lobte aber auch „die großartige Arbeit der Ausbildungsbetriebe und der Berufskollegs, die dafür sorgen, dass Nord-Westfalen eine der stärksten Ausbildungsregionen Deutschlands ist“.

Die Schulleitung und die Lehrerinnen und Lehrer des Berufskollegs für Technik Ahaus gratulieren den Geehrten ganz herzlich zu ihrem Erfolg und wünschen Ihnen alles Gute für den weiteren beruflichen und privaten Lebensweg.

Hier geht es zu weiteren Fotos der Landesbestenehrung NRW.

Dennis Hörmann, landesbester Mechatroniker (links) mit Burkhard Landers, Präsident der Niederrheinischen IHK (rechts)

Marcel Kloster (links), landesbester Holzmechaniker, Fachrichtung Möbelbau und Innenausbau, bei der Ehrung mit Burkhard Landers, Präsident der Niederrheinischen IHK (rechts)

David Vacker (links), landesbester Mechatroniker, bei der Ehrung mit Burkhard Landers, Präsident der Niederrheinischen IHK (rechts)

Michel Wellers (links), landesbester Elektroniker für Betriebstechnik, bei der Ehrung mit Burkhard Landers, Präsident der Niederrheinischen IHK (rechts)

 

 

 

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Bestenehrung der IHK Nord Westfalen im Kreis Borken

17. Oktober 2017

IHK ehrt Einser-Azubis in der Stadthalle Ahaus

 

36 ehemalige Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs für Technik Ahaus haben ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen mit der Traumnote „sehr gut“ abgeschlossen. Für ihre Leistung wurden die jungen Fachkräfte am 17. Oktober 2017 von rund 400 Gästen in der Stadthalle Ahaus gefeiert. Insgesamt haben 119 Auszubildende von Unternehmen aus dem Kreis Borken ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen mit der Note„sehr gut“ abgeschlossen. Über 30 % der geehrten Einser-Azubis haben das Berufskolleg für Technik Ahaus besucht.

Die Schulleitung und die Lehrerinnen und Lehrer des Berufskollegs für Technik Ahaus gratulieren herzlichst zu diesen erfolgreichen Abschlüssen.

Zu den Einser-Azubis des Berufskollegs für Technik Ahaus zählen:

Name Beruf
Maria Abbing Mediengestalterin Digital und Print
Daniel Ahler Mechatroniker
Michael Bagus Mechatroniker
Simon Blickmann Mechatroniker
Rika Bockwinkel Elektronikerin für Betriebstechnik
Hendrik Bolle Elektroniker für Betriebstechnik
Luca Breuersbrock Mechatroniker
Sebastian Brockjann Mechatroniker
Fabian Damer Elektroniker für Betriebstechnik
Kai Dinkhoff Mechatroniker
Leon Epping Elektroniker für Betriebstechnik
Marius Funk Mechatroniker
Janis Gries Elektroniker für Betriebstechnik
Theresa Große-Schwiepmm Elektronikerin für Betriebstechnik
Marvin Hassels Elektroniker für Betriebstechnik
Steffen Hoeksma Industriemechaniker
Dennis Hörmann Mechatroniker
Marcel Kloster Holzmechaniker
Olaf Krandick Mechatroniker
Niklas Melka Elektroniker für Betriebstechnik
Fabian Moß Elektroniker für Betriebstechnik
Manuel Niebeling Fachinformatiker – Systemintegration –
Johannes Niehuis Elektroniker für Betriebstechnik
Sebastian Resing Mechatroniker
Philipp Rode Elektroniker für Betriebstechnik
Maik Schulze Döring Mechatroniker
Jan Sieverding Mechatroniker
Philipp Tendahl Mechatroniker
Thomas van Goer Mechatroniker
Markus van Schelve Mechatroniker
Leon Vörding Mechatroniker
Michel Wellers Elektroniker für Betriebstechnik
Mathis Wierling Mechatroniker
Nils Wissing Mechatroniker

Nicht alle Absolventen und/oder deren Ausbildungsbetriebe haben der Weitergabe ihrer Daten zugestimmt, daher ist die Übersicht der Geehrten nicht vollständig.

Zum Fotoalbum (Flickr) der Bestenehrung.

Zur Pressemeldung der IHK Nord Westfalen.

Pressemeldung der Borkener Zeitung vom 18. Oktober 2017 (Kreis Borken):

Artikel – Ehrung für Einser-Azubis

Veröffentlicht am unter Allgemein.

-job- KREIS BORKEN. So viel geballte Berufsinformation gibt`s wohl nirgendwo im weiten Umkreis: Mehr als 100 Berufe – vom Anlagenmechaniker bis zur Zahnmedizinischen Fachangestellten, vom Automobilkaufmann bis zum Zerspanungsmechaniker – präsentierten sich am Dienstagabend und am Mittwoch auf dem Gelände der drei kreiseigenen Berufskollegs am Standort Ahaus.

Zum vollständigen Artikel aus der Borkener Zeitung (Kreisseite) vom 12. Oktober 2017

 

Zur Fotogalerie der BOMAH 2017 geht es hier.

Veröffentlicht am unter Allgemein.

Angehende Mediengestalter informierten sich über die bunte Vielfalt an Werbeartikeln im Drosselsaal des Textilwerks in Bocholt

 

Ahaus.  Am Donnerstag, dem 28. September 2017, besuchten die angehenden Mediengestalter der Oberstufenklasse mit den Fachrichtungen Beratung & Planung und Konzeption & Visualisierung die Werbeartikel-Messe des Unternehmens VKF Renzel in Bocholt.

Auf der Messe informierten namhafte Hersteller von Werbeartikeln über Neuheiten und aktuelle Trends. Sehr innovativ war mit dem „Private Label Concept“ ein System, das mit nur einem Logolabel die Veredelung einer ganzen Kollektion von beispielsweise USB-Sticks über Powerbanks bis hin zu USB-Ventilatoren ermöglicht. Weiter wurden Handyladekabel vorgestellt, die sowohl für Android-Smartphones als auch für iPhones kompatibel sind. Auch der flüssige Displayschutz, der schon in der Sendung „Die Höhle der Löwen“ vorgestellt wurde, konnte auf der Messe begutachtet werden. Außerdem gab es Stofftiere, teilweise aus Microfaserstoff bestehend, die zur Monitorreinigung konzipiert wurden, unzerstörbare Fiberglasregenschirme, selbstklebende Postits und vieles andere mehr.

Besonders gefallen hat den elf Azubis, dass sie in den Gesprächen mit den Firmenvertretern sehr ernst genommen wurden und viele Muster gratis erhalten haben, die sie nun für die zukünftigen Werbemittel-Planungen für Ihre Kunden und für Projekte in der Schule einsetzen können.

Weitere Informationen zu VKF-Renzel unter: www.vkf-renzel.de